Fachwissen und Social Skills für den Nachwuchs in der Immobilienbranche

Unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln fand kurz vor Weihnachten erstmalig im Bildungsgang Immobilienkaufleute ein Seminar mit der Kommunikationstrainerin Martina Schinke statt. Die OberstufenschülerInnen durften eine wahre Expertin erleben. Martina Schinke, die auch als Immobilienverwalterin tätig ist, Mastercoach (DVNLP) und BVI-Landesvorsitzende ist, begeisterte die SchülerInnen mit ihrem umfangreichen Wissen, ihrer Energie und ihrer aufgeschlossenen Art. Der BVI (Bundesfachverband der Immobilienverwalter e. V.) ist Kooperationspartner des Bildungsgangs „Immobilienkaufleute“ am LEB.

 

Angehende Immobilienkaufleute werden täglich mit Situationen konfrontiert, in denen sie mit potentiellen Kunden professionell kommunizieren müssen. Sie beantworten zum Beispiel telefonisch Fragen von Kunden zu Angeboten von Miet- oder Eigentumswohnungen oder sie begegnen Kunden vis-à-vis bei der Besichtigung von Objekten sowie bei der Durchführung von Eigentümerversammlungen. Außerdem stellt ein Beratungs- oder Teamgespräch im Rahmen der mündlichen Prüfung einen Teil der Abschlussprüfung dar, die vor der IHK abgelegt wird. Dies alles sind herausfordernde Situationen, für deren Bewältigung die Auszubildenden besondere kommunikative Fähigkeiten brauchen.

Im Fach Deutsch/Kommunikation haben die SchülerInnen bereits verschiedene kommunikationstheoretische Ansätze kennengelernt und sich mit Kommunikationssituationen auseinandergesetzt. Ziel dieses Seminars war es, diese Kenntnisse zu vertiefen und „Fremd- und Eigenwahrnehmung“ spielerisch anhand verschiedener Sequenzen ohne Leistungs- oder Bewertungsdruck zu üben. Ferner vermittelte Martina Schinke den Auszubildenden ein Gefühl für die zentrale Rolle der Körpersprache als einen wichtigen Teil der Kommunikation. Die Auszubildenden erlebten in Rollenspielen, wie wichtig es ist, sich in den Gesprächspartner hineinversetzen zu können. Einige der Kommunikationssituationen wurden mit der Kamera aufgenommen und anschließend analysiert. Alle SchülerInnen waren mit großer Begeisterung bei der Sache und interessiert daran, ihr Auftreten vor der Gruppe zu analysieren und dieses zu verbessern.

Martina Schinke verstand es, die SchülerInnen aus der Reserve zu locken und Raum für die Reflexion des eigenen Verhaltens zu schaffen. Die SchülerInnen erlebten das Seminar aufgrund des abwechslungsreichen Ablaufs als eine gelungene sowie kurzweilige und sehr informative Veranstaltung.

Zusätzlich gab es ein fachliches Highlight für die OberstufenschülerInnen. Seit Anfang Dezember 2020 gilt das umfassend reformierte Wohnungseigentumsgesetz. Da Martina Schinke über dieses brandaktuelle Thema in Webinaren für den BVI referiert, war sie für die SchülerInnen die geeignete Expertin, um über die wesentlichen Veränderungen zu informieren. Sie untermauerte, zum Verständnis für alle, ihre Ausführungen mit anschaulichen Beispielen aus der Praxis. Die wissbegierigen Auszubildenden hingen gebannt an den Lippen der Referentin und stellten selbst in den Pausen noch Nachfragen.

Alle SchülerInnen bezeichneten das Seminar als eine Bereicherung. Paula Siegel betonte, wie gut ihr der Tag mit Martina Schinke gefallen habe: „Mit ihrer offenen Art hat Frau Schinke das Seminar sehr spannend gestaltet und ich konnte sehr viel über die Auswirkung meiner Gestik und Mimik lernen.“ Tobias Koppenburg kam zu einem ähnlichen Fazit: „Die Informationen, die ich zur Körpersprache und den jeweiligen Wirkungen auf mein Gegenüber erhalten habe, werde ich in Zukunft auch in meinem beruflichen Alltag anwenden!“ Sein Mitschüler Marwin Stanton stellte fest: “Mir persönlich ist noch einmal bewusst geworden, wie wichtig gerade in Geschäftsbeziehungen die Körpersprache ist!“ Jana Maxein stellte in der Feedback-Runde heraus, dass ihr das Seminar auch persönlich viel gebracht habe und sie eine neue Motivation bekommen habe, mehr aus sich zu machen: „Jeder Mensch ist einzigartig und das haben wir in dem Seminar erfahren. Jeder von uns hat Potential alles aus sich herauszuholen und positiver zu denken.“

Die einzelnen Spiele und Übungen haben der Klasse bewusst gemacht, was für ein gutes Team und wie stark sie als Klassengemeinschaft sind. Dieses Potential und Wissen stellt eine gute Grundlage dar, um sich der ab Jahresanfang 2021 bestehen-den Herausforderung „Prüfungsvorbereitung“ als Gemeinschaft stellen zu können.

Immobilienkauffrau/-mann

Ein Beruf mit Zukunft?! – Wäre das auch etwas für mich?

 Unter diesem Thema stand die Teilnahme des Ludwig-Erhard-Berufskollegs Ende Januar am jährlich stattfindenden Markt der Möglichkeiten der Erzbischöflichen Ursulinenschule in Hersel. Ziel dieser Ausbildungsmesse ist es, zukünftigen Schulabsolventen die Vielfalt an Ausbildungsberufen und Studiengängen darzustellen, Informationen zu liefern und beratend tätig zu werden.

Das Ludwig-Erhard-Berufskolleg, das seit dem Schuljahr 2017/2018 angehende Immobilienkaufleute im Teilzeitunterricht am LEB beschult, betreute an diesem Samstagmorgen einen Informationsstand zum Ausbildungsberuf „Immobilienkauffrau/-mann“.

KollegInnen des Bildungsganges sowie Auszubildende informierten interessierte SchülerInnen und Eltern und konnten in Gesprächen differenziert auf die unterschiedlichen Fragen eingehen. Unterstützend waren aus der Praxis Frau Sabine Lehnen, Geschäftsführerin der PeBo Verwaltung von Wohnungseigentum GmbH und ehemalige Schülerin der Erzbischöflichen Ursulinenschule, sowie Frau Martina Schinke, Landesbeauftragte des Bundesfachverbandes der Immobilienverwalter (BVI e.V.) Landesverband West, unserem Bildungspartner, anwesend.

Unsere Auszubildenden konnten aus erster Hand ihre Erfahrungen darstellen, Interessierten auf Augenhöhe Tipps u. a. zum Bewerbungsverfahren geben und traten so als wertvolle Ansprechpartner auf.

Besonders erfreulich war, dass wir Herrn Patrick Wissen, Geschäftsführer der Wissen Immobilien-Hausverwaltungs-GmbH, einer unserer engagierten Ausbildungsbetriebe, und zwei weitere Mitarbeiterinnen an unserem Infostand begrüßen durften.

 

In einem 45-minütigen Vortrag erhielten wir zusätzlich die Möglichkeit, Praxis, Ausbildung und Studium der Immobilienkaufleute vorzustellen. Frau Lehnen schilderte anschaulich an zahlreichen Beispielen aus der Praxis die abwechslungsreichen Tätigkeiten, die dieser Beruf in der Hausverwaltung bereit hält. Der Beruf Immobilienkauffrau/-mann ist keineswegs nur ein Bürojob, sondern erfordert auch kommunikative Fähigkeiten und Verständnis für technische Sachverhalte. Begutachtungen vor Ort werden erforderlich, wenn zum Beispiel Fenster erneuert, Fassaden neu gestrichen oder Heizungsanlagen modernisiert werden müssen. Eigentümerversammlungen bei Wohnungseigentum müssen vorbereitet, in vorher gebuchten Räumlichkeiten geleitet und deren Abläufe und Beschlüsse dokumentiert werden. Kommunikatives Geschick im zwischenmenschlichen Miteinander ist u. a. am Telefon gefragt, wenn Nachbarn sich über Verschmutzungen im Haus beschweren oder Reparaturen in der Wohnung organisiert werden müssen. Nicht selten wird dann der Hausverwalter zum Kummerkasten für berufliche oder private Probleme.

Frau Andrea Schmitz-Fehst, Bildungsgangleiterin der Immobilienkaufleute am LEB, informierte anschließend über die Dauer der dualen Ausbildung, Verdienstmöglichkeiten und Organisation des Berufsschulunterrichts am LEB mit den einzelnen Unterrichtsfächern und -inhalten sowie der Zwischen- und Abschlussprüfung. (Näheres hierzu s. auch die Darstellungen auf der Homepage). Die einzelnen Themen „Wohnraummietverträge, Bauprojekte, Wohnungseigentum, Finanzierung und Maklergeschäft …“ zeigen die Vielfalt des Berufs und die möglichen zukünftigen Arbeitsgebiete. Frau Schmitz-Fehst stellte insbesondere heraus, welche Anforderungen Ausbildungsbetriebe an ihre zukünftigen Auszubildenden stellen. Erwartet werden von den Betrieben zum Beispiel die Fachhochschulreife oder die Allgemeine Hochschulreife, grundlegende Deutsch-, Englisch-, Mathekenntnisse/-fähigkeiten, Kommunikationsfähigkeit, die Fähigkeit eigenverantwortlich zu arbeiten und Verantwortungsbewusstsein. Vor allem sollten die zukünftigen Auszubildenden sehr viel Spaß an der Arbeit mit Immobilien mitbringen.

Frau Schinke schloss den Vortrag mit einem sehr schülernahen und begeisternden Beitrag, in dem sie für den Beruf Immobilienkauffrau/-mann warb. Als Tipp gab sie den jungen Leuten mit auf den Weg, zu ergründen, was sie gerne tun und was sie weniger gern tun, um sich im großen Angebot an Ausbildungsberufen und Studiengängen orientieren zu können. Frau Schinke stellte sowohl die Möglichkeit des dualen Studiums vor als auch die Möglichkeit des Studiums an der FHAM in Berlin im Anschluss an die Berufsausbildung (Bachelor und Master), welches unter Umständen auch semivirtuell berufsbegleitend absolviert werden kann. (https://www.fham.de/studiengaenge/bachelor/immobilienwirtschaft/)

Fazit des Vortrags: Es ist ein Beruf mit Zukunft! Gewohnt wird immer!

Um auch die ein oder andere Information zu Hause noch einmal nachlesen zu können, erhielten interessierte SchülerInnen Infomappen mit Flyern zu Ausbildung und Studium, die dankenswerter Weise im Vorfeld durch das BVI zusammengestellt worden waren.

Es war rundum eine gelungene Veranstaltung und alle waren sich einig:

Wir sind im nächsten Jahr wieder dabei!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Britische Delegation am Ludwig-Erhard-Berufskolleg

Schüler und Lehrer des LEB erläutern das berufliche Schulwesen

Am 26. Februar 2019 besuchte eine hochrangige Delegation aus Großbritannien (GB) das LEB, um sich über das berufliche Schulwesen in Deutschland zu informieren.

[caption id="attachment_1235" align="alignright" width="4128"]Britische Delegation 1 LEB-Schüler erläutern ihre Bildungsgänge[/caption]

Diese bestand aus britischen Schulleitern, Mitarbeitern des britischen Bildungsministeriums, der britischen Botschaft in Berlin und der Gatsby Stiftung, die sich die Förderung der beruflichen Bildung in Großbritannien zum Ziel gesetzt hat.

Schulleiter Friedrich Kampmann sowie die Englischlehrerinnen Inge Will und Dr. Christel Maas-Gierse begrüßten die Gäste gemeinsam mit fünf Schülern bzw. Schülerinnen aus verschiedenen Bildungsgängen:

Jan Gorzelitz (angehender Immobilienkaufmann, Laura Wittig (Wirtschaftsgymnasium), Leon Pohl (Höhere Handelsschule), Avnee Khana (Höhere Handelsschule) und Martin Hümmrich (angehender Bankkaufmann).

Die Lehrer/innen berichteten über die Struktur und Größe des LEB und erklärten die verschiedenen Bildungsangebote des LEB mit den Eingangsvoraussetzungen, den Laufzeiten und dem zu erreichenden Abschluss.

Die Schüler/innen erläuterten – in englischer Sprache – speziell den von ihnen besuchten Bildungsgang. Sie beschrieben ihre Motivation für diesen Bildungsgang und ihre weiteren beruflichen Ziele.

Britische Delegation 2
Britische Delegation

Das System der dualen Berufsausbildung mit staatlichen Vorgaben für die praktische und schulische Ausbildung gibt es in GB nicht. Die Delegation interessierte sich vor allem für die vollzeitschulischen Bildungsangebote und die dort zu leistenden Praktika sowie Maßnahmen zu Sicherstellung gleicher Qualitätsstandards.

Die Mitglieder der Delegation zeigten sich dankbar für die umfassenden Informationen über ein kaufmännisches Berufskolleg. Aber auch für die Lehrer/innen und Schüler/innen des LEB war es ein sehr interessanter Gedankenaustausch.

Nach ca. 2 Stunden machte sich die Delegation auf den Weg zum benachbarten Robert-Wetzlar-Berufskolleg. Am Nachmittag wurde die „Bildungsreise“ durch einen Besuch beim BiBB (Bundesinstitut für Berufsbildung) und beim BMBF (Bundesministerium für Bildung u. Forschung) abgerundet.

FK

Erfahrungsberichte

Erfahrungsberichte von Absolventinnen und Absolventen des Bildungsgangs Fremdsprachenassistent/-in:

» Patrick studiert…

» Patrick arbeitet in einer Wirtschaftsauskunftei…

» Daniela arbeitet bei einem Reiseveranstalter…

» Maria arbeitet bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft…

» Vanessa arbeitet in einem Exportförderungsunternehmen…

» Melissa arbeitet für den Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.V…

» Isabel arbeitet in einer Eventagentur…

» Jessica studiert international BWL…

» Mira arbeitet in einer Event- und Werbeagentur…

» Rita studiert in Stralsund…

» Roland arbeitet auf Gran Canaria…

» Stefanie absolvierte zunächst ein Praktikum und studiert nun in Köln…

» Julia arbeitet bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft…

Neues von Patrick (Abschluss 2014):

Vor über einem Jahr habe ich mich nun doch dafür entschieden, den Job in der Auskunftei an den Nagel zu hängen und doch noch ein Studium anzufangen. Ich studiere jetzt in Remagen an der Hochschule Koblenz Logistik und E-Business (jetzt im dritten Semester) und bin positiv überrascht, wie viele Vorteile ich immer noch aus der Ausbildung zum Fremdsprachenassistenten ziehen kann.

Das erste Semester war fachlich größtenteils eine Wiederholung für mich. Somit hatte ich in den Fächern Recht, Ökonomie, Jahresabschluss und Informatik einen riesengroßen Vorteil! Bei der Klausur für Rechnungswesen habe ich sogar auf die Unterlagen aus der Ausbildung zurückgegriffen und Business English war ein reines Kinderspiel.

Auch im zweiten Semester hatte ich in Wirtschaftsspanisch einen enormen Vorsprung! Die Klausur lief wie von alleine, da ich mich dank der Ausbildung absolut sicher in der Fremdsprache fühle, sodass ich auch hier dank meiner Vorkenntnisse aus der Ausbildung mit tatsächlich weniger Aufwand eine sehr gute Note erzielen konnte.

Und auch jetzt im dritten Semester ist es in Kosten- und Leistungsrechnung sehr erleichternd, den Inhalt bereits intensiv in der Ausbildung behandelt zu haben. Tatsächlich greife ich auch jetzt auf die Unterlagen aus der Ausbildung zurück, da der Stoff meiner Meinung nach dort besser erklärt ist, als es teilweise in den Vorlesungen geschieht.

Alles in allem kann ich nur sagen, dass die Ausbildung einen nicht nur hervorragend für den Beruf ausbildet, sondern auch ein enormes Fundament für ein Wirtschaftsstudium ist! Ich bin mit vielen Vorteilen in dieses Studium gegangen, anders als beispielsweise die ganzen anderen Abiturienten, denen dieses Vorwissen und dieses Grundverständnis für Wirtschaft fehlt, da sie es nie so intensiv oder überhaupt beigebracht bekommen haben. Ich würde jederzeit wieder erst eine solche Ausbildung absolvieren, bevor man sich Hals über Kopf in ein Studium schmeißt.

Patrick (Abschluss 2014) schreibt:

Nach der Ausbildung zum kaufmännischen Fremdsprachenassistent habe ich einen Job in der Auslandsabteilung einer Wirtschaftsauskunftei bekommen. Daher zählen zu meinen täglichen Aufgaben Bilanzanalysen, intensive Recherche und das alles stets auf verschiedenen Fremdsprachen.

Der Bildungsgang des LEBs hat mich optimal auf einen solchen Beruf vorbereitet. Abgesehen von den Fremdsprachenkenntnissen, die mir bei meiner täglichen Recherche und bei vielen internationalen Meetings sehr helfen, meinen Beruf gut auszuführen, sind es vor allem die internationalen BWL-Kenntnisse, die ich am LEB sehr verständlich beigebracht bekommen habe und mit denen ich heute arbeite. Zum Beispiel hilft mir nun das Wissen, weshalb es in Großbritannien viel einfacher ist, eine GmbH zu gründen, als in Deutschland. Besonders profitiere ich allerdings von den Kenntnissen aus Rechnungswesen, das neben BWL unterrichtet wird. Dieses Wissen hilft mir enorm bei der Bilanzanalyse. Interessant wird es vor allem dann, wenn die Analyse mit einer englischen oder spanischen Bilanz durchgeführt werden muss. Diese Kombination aus Wirtschaft und Fremdsprachen vermittelt diese Ausbildung optimal!

Momentan unterstütze ich auch unser Onlinesystem, bei dem mir auch einige Kleinigkeiten aus dem Info-Unterricht sehr zu Gute kommen.

Alles in allem muss ich sagen, dass ich mit dieser Ausbildung mehr als zufrieden bin! Sie bereitet einen sehr gut auf das Berufsleben vor, mit einer Kombination, die Zukunft hat. Die Lehrer sind fachlich sehr kompetent und auch persönlich sehr verständnisvoll und nett. Außerdem war das Auslandspraktikum in Spanien eine wunderschöne Zeit für mich. Ich würde diese Ausbildung jedem empfehlen, der einen Beruf mit Fremdsprachen wählt, da man auch mit den wirtschaftlichen Kenntnissen ein starkes zweites Standbein hat.

Daniela (Abschluss 2014) schreibt:

Nach dem Abschluss als kaufm. Fremdsprachen Assistentin am LEB in Bonn habe ich zunächst ein Praktikum absolviert und schließlich auch meine Ausbildung bei SKR Reisen GmbH in Köln begonnen.

Die Arbeit macht mir großen Spaß. Am Anfang gab es Schulungen zu den einzelnen Reisen und Destinationen, sodass ich nun selbst im Verkauf sitze, meine eigenen Kunden betreue und mit meinen eigenen Partnern in Kontakt stehe. Aktuell arbeite ich im Südeuropa- und Südamerikateam.

Zu meinen Aufgaben zählen:

– Anrufe entgegen nehmen

– Kunden beraten & weiterhelfen

– Kontingentabsprache mit den Partnern in der jeweiligen Destination (Hotel, Transfer, Agenturen), öfters auch auf Englisch

– Kontingentabsprachen mit den Airlines (beispielsweise Air Malta, LATAM Airlines, etc.)

– Zusammenarbeit mit dem Reisebüro

Wir sind ein Reiseveranstalter. Somit werde ich während meiner Ausbildung auch ins Produktmanagement schauen. Die sind für die Erstellung der Reisen und der anschließenden Katalogseiten zuständig.

Des Weiteren habe ich die Möglichkeit an verschiedenen FAM – Trips teilzunehmen, um die Destinationen näher kennenzulernen. Beispielsweise war ich gerade eine Woche in Andalusien. Dort stehen dann Hotelbesichtigungen sowie Besichtigungen sehenswerter Attraktionen im Vordergrund. Dennoch ist es eine gute Gelegenheit auch andere Mitarbeiter aus der Branche kennenzulernen und sich auszutauschen.

Außerdem war ich dieses Jahr auf der ITB – Internationale Tourismusbörse in Berlin. Das war sehr spannend für mich, denn dort habe ich meine Partner aus Malta persönlich getroffen. Durch die Ausbildung am LEB fallen mir hier viele Sachen einfacher. Beispielsweise im rechtlichen Bereich. Man sollte immer im Kopf haben, wann ein Kaufvertrag zu Stande kommt und wann wer haften bzw. zahlen muss.

Des Weiteren helfen mir die Sprachkenntnisse in Englisch und Französisch weiter. Kontingentabsprache und Telefonate auf Englisch sind nun keine Schwierigkeit mehr. Vieles kann ich mir dadurch für unser Hauptflugbuchungssystem AMADEUS ableiten. Dieses Flugbuchungssystem ist nämlich ausschließlich auf Englisch. Außerdem kann ich viele Punkte des bereits gelernten Stoffes in Kundengesprächen anwenden. Man weiß, worauf es wirklich ankommt und was zu beachten ist. Darüber hinaus haben wir in der Berufsschule auch das Fach „REWE-Rechnungswesen“ und wir wiederholen praktisch noch einmal alles (SOLL an HABEN etc…). Marketing ist hier auch ein wichtiger Schwerpunkt, welches ich ebenfalls schon einmal am LEB in Informatik und BWL hatte. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Ausbildung den Einstieg in die Tourismusbranche erleichtert.

Maria (Abschluss 2014) schreibt:

Dank der Ausbildung zur kaufmännischen Fremdsprachenassistentin habe ich praktisch direkt im Anschluss an die Abschlussprüfungen einen Job bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft bekommen.

Die Ausbildung hat mir beide Jahre durchweg sehr viel Spaß gemacht und im Gegensatz zum meinem angebrochenen Sprachstudium habe ich in der Zeit sehr viel Praktisches lernen dürfen, was mir nun bei meiner neuen Stelle auch sehr zugute kommt. Zum Beispiel hat mir die mündliche Geschäftskommuni-kation sowohl in Französisch als auch in Englisch sehr geholfen, beide Sprachen flüssig und selbstbewusst auch vor Muttersprachlern zu sprechen. So ist es mir bei internationalen Meetings möglich, meinen Chefinnen aktiv bei der Organisation und dem Protokollieren der Sitzungen zu assistieren.

Auch die Fertigkeiten, die wir im Fach Handelskorrespondenz erworben haben, kann ich nun tagtäglich bei der schriftlichen Kommunikation mit ausländischen Wissenschaftlern anwenden. Sogar alteingesessene Kollegen darf ich mit meinen Sprachkenntnissen unterstützen.

Die Fächer Betriebswirtschaftslehre, Rechnungswesen und Volkswirtschaftslehre haben mir geholfen, ein tiefer greifendes Verständnis für wirtschaftliche Prozesse zu entwickeln, das mich sowohl im privaten als auch beruflichen Alltag begleitet. So weiß ich nun beispielsweise, wie ich Hinweise wie „reduzierte Ware ist vom Umtausch ausgeschlossen“ einzuordnen habe und kenne mich mit den Begrifflichkeiten bei Reisekostenabrechnungen aus.

Außerdem nützen mir heute auch die Inhalte aus dem Fach „Informatik“ viel, da das Erstellen von Power-Point-Präsentationen, komplexen Exceltabellen und natürlich Word-Dokumenten sowie die Nutzung von Datenbanken jetzt mein tägliches Brot sind. Hierbei war es sehr von Vorteil, bereits fundiertes Grundlagen-wissen vorweisen zu können.

To put it in a nutshell:

Ich kann diese Ausbildung jedem sprachaffinen Interessenten mit Neigung zu wirtschaftlichen Themen nur sehr empfehlen.

Vanessa (Abschluss 2012) schreibt:

Ich arbeite seit Mitte Juli (2012) bei der German Meat GmbH in Bonn als Projekt- und Büroassistentin. Dabei handelt es sich um ein verbandsähnliches Exportförderunternehmen, d.h. unsere Mitglieder sind deutsche Unternehmen aus der Fleischbranche, die ins Ausland exportieren wollen. German Meat stellt dabei die Kontakte her und übernimmt das Marketing, u.a. planen wir Messen und Kontaktveranstaltungen im In- und Ausland. Nächstes Jahr wird German Meat z.B. auch wieder auf der ANUGA in Köln vertreten sein.

Zu meinen Aufgaben gehören die Büroorganisation und die Unterstützung bei Projekten mit dem Ziel, später eigenständig solche zu betreuen. Bei der Arbeit kann ich auch meine Englischkenntnisse anwenden, wenn es darum geht, englische Texte und Zeitungsartikel zu lesen und sie auf Deutsch zusammen zu fassen oder bei der Korrespondenz mit Kunden aus dem Ausland, überwiegend aus dem osteuropäischen Raum, Russland und China oder auch Afrika.

Da es nur ein kleines Unternehmen ist, ist mein Aufgabenbereich sehr abwechslungsreich. So führe ich z.B. auch Tätigkeiten durch wie Rechnungen prüfen und begleichen, Angebote vergleichen, Informationsmaterial versenden oder Sitzungen vorbereiten. Dabei kommen mir die Unterrichtsinhalte aus Infowirtschaft (z.B. die Arbeit mit Datenbanken und Excel oder das Schreiben von Anfragen, Angeboten, Mahnungen und Absagen), der mündlichen und schriftlichen Geschäftskommunikation (z.B. Telefonieren und Emails in der Fremdsprache zu schreiben) zugute.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich es nicht bereue, die Ausbildung gemacht zu haben und sie jedem weiterempfehlen kann, der Spaß am Erlernen von Fremdsprachen und an wirtschaftlichen Zusammenhängen hat. Obwohl die Ausbildung nur am Berufskolleg stattfindet, unterbrochen von einem 8-wöchigen Praktikum, ist sie doch sehr praxisorientiert und erleichtert den Berufseinstieg sehr.

Melissa (Abschluss 2010) schreibt:

Seit meinem Abschluss am Ludwig-Erhard-Berufskolleg im Sommer 2010 arbeite ich für den Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.V. mit Sitz in Bonn. Zu meinen Aufgaben zählt hier u.a. die Betreuung europäischer Händlerverbände, Führung von Korrespondenz auf internationaler Ebene, Anfertigung von Übersetzungen (Deutsch/Englisch/Französisch) sowie die Organisation von Reisen und Veranstaltungen im In- und Ausland.

Ganz besonders gefällt mir an meiner Arbeit die Vielfältigkeit meiner Aufgaben und der ständige Kontakt zu den unterschiedlichsten Menschen aus vielen verschiedenen Ländern. Auch meine Dienstreisen, die mich neben diversen Zielen in Deutschland und Europa auch bereits nach China und mehrfach in die USA geführt haben, sind immer sehr interessant und erlebnisreich.

Rückblickend kann ich sagen, dass mich die Ausbildung am Ludwig-Erhard-Berufskolleg sehr gut auf meine heutige Tätigkeit vorbreitet hat. Insbesondere von der Erweiterung meines Wortschatzes im Englischen und Französischen um das wirtschaftliche Fachvokabular und der Routine in der Übersetzung komplizierter Zusammenhänge in eine Fremdsprache und aus einer Fremdsprache, die ich mir während der Ausbildung aneignen konnte, profitiere ich tagtäglich.

Darüber hinaus ist das betriebs- und volkswirtschaftliche Hintergrundwissen, das im Verlauf der Ausbildung in deutscher, englischer und französischer Sprache vermittelt wurde, überaus nützlich für meine Arbeit.

Insgesamt kann ich die praxisorientierte und wirklich fundierte Ausbildung am Ludwig- Erhard- Berufskolleg jedem empfehlen, der an der Arbeit mit Fremdsprachen Freude hat und an wirtschaftlichen Zusammenhängen interessiert ist.

Isabel (Abschluss 2005) schreibt:

Ich mache jetzt ein Praktikum in einer Eventagentur in Hürth, die Party-Events auf der ganzen Welt organisiert. Hier kann ich meine Kenntnisse aus der Fremdsprachenassistentinnen-Ausbildung ständig anwenden. Vor allem das Wirtschaftsenglisch und -französisch helfen mir sehr, weil ich mit Kunden auf der ganzen Welt per Email und Telefon in Kontakt stehe und verhandle. Außerdem übersetze ich für die Agentur sehr viele Pressetexte, und die Schultexte haben mir auch hierbei sehr geholfen! Dazu kommt, dass ich immer wieder mit Excel, Word und Power Point arbeite. Dank der lehrreichen Info-Stunden fällt mir das zum Glück sehr leicht. Meine Vorgesetzten lassen mich sehr selbstständig arbeiten. Zur Zeit organisiere ich eine internationale Party Tour mit, was wirklich viel Spaß macht. Außerdem bin ich fast jedes Wochenende mit meiner Agentur unterwegs und helfe bei der Durchführung der Events. So bekomme ich nicht nur etwas von der Theorie im Büro mit, sondern erfahre auch, wie das Ergebnis der Büroarbeit dann in der Praxis aussieht. Zusammenfassend kann ich sagen, dass die Fremdsprachenausbildung mir bei jedem Bereich meines Jobs hilft und ich diese Praktikumstelle mit Aussicht auf Festanstellung wahrscheinlich nicht halb so gut ohne die Ausbildung ausführen könnte.

Jessica (Abschluss 2005) schreibt:

Ich studiere in Saarbrücken an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (Fachhochschule) Internationale Betriebswirtschaft. Am Ende des Studiums hat man dann den Abschluss `Bachelor of Arts´ in International Business Administration. Die Regelstudienzeit beträgt drei Jahre. Das Studium ist so ähnlich wie das an der Fachhochschule in Rheinbach, nur bietet die HTW in Saarbrücken meiner Meinung nach zwei Vorteile:

  • Es wird nicht nur Englisch, sondern auch Französisch in den Vorlesungsplan mit eingebaut. Man kann sich aussuchen, ob man Französisch oder Englisch als Hauptsprache nimmt (oder Englisch als Hauptsprache und Spanisch als 2.Sprache). Ich habe Englisch als Hauptsprache gewählt und habe daher 4 Stunden Englisch und 2 Stunden Französisch pro Woche. Dazu kommt, dass einige Vorlesungen auf Englisch gehalten werden, zum Beispiel jetzt im 1. Semester Mikroökonomie.
  • Um zum Studium zugelassen zu werden, muss man einen Sprachtest in Englisch und Französisch bestehen (oder eben Englisch und Spanisch). Diese Tests sind wirklich nicht sehr schwer, wenn man die Ausbildung zur Fremdsprachenassistentin gemacht hat.

Ich bin bisher sehr zufrieden mit dem Studium. Wir sind nur 30 Kommilitonen. Meistens finden die Kurse wie in einer Klassengemeinschaft statt. Ich habe bis jetzt in jeder Vorlesung gemerkt, dass mir die Ausbildung wirklich sehr viel gebracht hat. In Englisch zum Beispiel haben wir letztens einen Zeitungsartikel über die Tourismusbranche vom Deutschen ins Englische übersetzt, was mir im Gegensatz zu den anderen nicht sehr schwer fiel. Grundlagen des Rechts finde ich dank Herrn Jecl auch nicht sehr schwierig und von meinen Vorkenntnissen rund um den Kaufvertrag kann ich profitieren. Der Sprachunterricht findet in Sprachlaboren statt, die sehr gut ausgestattet sind. Auch ansonsten ist die FH sehr gut ausgestattet.

Mira (Abschluss 2005) schreibt:

Seit dem 15. August arbeite ich nun in einer Event- und Werbeagentur in Düsseldorf, einen Steinwurf vom Rhein entfernt, wo man die Mittagspause verbringen könnte, wenn man eine hätte 😉 Da es eine sehr kleine, aber feine Agentur ist, bei der man von Anfang an mit allen Bereichen vertraut gemacht wird, ist es schon mal stressig, wie Ihr Euch vorstellen könnt aber auch sehr interessant, aufregend und abwechslungsreich: Präsentationen, in denen es um Veranstaltungen für 1500 Personen geht, Betriebsfeste für 60 Personen, für die man auch mal um 05.30h zur Metro fahren muss, Mailings, die verschickt werden wollen, Konzepte, für die die zündende Idee auch erst um 22h kommen kann, Partys in abgefahrenen Locations, die einen 26 Stunden auf Trab halten….. Seit kurzem arbeite ich aber verstärkt im Messebereich, d.h. ich schreibe Angebote, stehe in Kontakt zu Kunden und Hostessen und regle den gesamten Ablauf. Da dies bisher chaotisch ablief, wurde mir die Koordination des Ablaufs übertragen. Das schmeichelt mir sehr, aber es verlangt auch ein hohes Maß an Umstrukturierung. Leider hab ich momentan noch nicht soviel mit ausländischen Ausstellern zu tun, aber je größer eine Messe ist, desto eher kann ich schon mal mein Englisch anwenden. Mein Chef und meine Kollegin sind sehr nett und lustig. Über Veranstaltungen und Marketing kann ich hier noch viel lernen.

Mira (Abschluss 2005) schreibt (Fortsetzung):

Nach einem Jahr Event- und Werbeagentur hat es mich zu einem taiwanesischen Schuhhersteller verschlagen. Dort habe ich die letzten 2 Jahre als Sales Assistant im Sportschuhbereich gearbeitet. Die taiwanesische Muttergesellschaft (Taiwan Merchandise Corporation, kurz TMC) sitzt in Taipeh und hat Tochterfirmen in Hongkong, England, Frankreich, Dänemark und Deutschland. Hergestellt werden Schuhe für den Private Label Bereich und Damenschuhe für bekannte Marken. Außerdem werden noch Haushaltswaren und Geschenkartikel (sundries) über unser Büro vertrieben. Kunden im Schuhbereich sind namhafte Schuhgeschäfte und Kaufhäuser. Produziert wird in China (nur Sportschuhe, da der Chef stolzer Taiwanese ist!) und in eigenen Fabriken in Vietnam und Kambodscha.

Die Inhalte der Ausbildung zur kaufmännischen Assistentin für Fremdsprachen finden sich in vielen Bereichen meines Arbeitsalltags wieder.

Meine Aufgabengebiete umfassen z.B.:

  • Korrespondenz mit Kollegen aus allen Ländern (primär Taipeh und Hongkong)
  • Korrespondenz mit den Designern in Italien
  • interne und externe Kundentermine und Auslandsreisen ( Österreich, Schweiz, Italien)
  • Muster- und Preisanfragen (beides bekommen wir aus Asien zugeschickt)
  • Auftragsbearbeitung (Erfassung, Preis- und Lieferterminbestätigung, Lieferterminverschiebung, Mängelrügen etc.)
  • Musterversand
  • EDV (Bildbearbeitungsprogramme, Auftragslisten pflegen, Ablage)
  • tägliche Rücksprache mit dem Sales Manager
  • Messevorbereitung und -betreuung (4 Messen pro Jahr): Korrespondenz mit der Messe, dem Messebauer, Hotelbuchungen, Pick-up Service und Catering organisieren, Standbetreuung vor Ort
  • Marktforschung: Marken- und Trendstores in Köln und London anschauen und Muster kaufen

Kommuniziert wird hauptsächlich auf Englisch. Französisch spricht man leider nur mit den Kollegen auf der Messe. Auch die Form der Korrespondenz beschränkt sich eher auf Email. Hierbei greift man immer wieder auf das Fachvokabular zurück. Normalerweise haben wir nichts mit dem Dokumentengeschäft zu tun, da wir lediglich als Händler fungieren. Es kommt jedoch auch schon mal vor, dass wir Ware importieren und mir somit das vermittelte Wissen in BWL zu Gute kommt.

Wer gern Fremdsprachen anwendet und die Grundlagen einer kaufmännischen Tätigkeit interessant findet, für den ist die Ausbildung sehr empfehlenswert. Nach 2 Jahren kann man bereits ins Berufsleben einsteigen oder hat sich eine Basis für ein Studium erarbeitet. Ein weiteres Plus ist, dass man, ähnlich wie bei einem BWL Studium, nach der Ausbildung nicht auf eine Branche festgelegt ist.

Ein großer Vorteil ist sicher der Kontakt zu vielen unterschiedlichen Ländern, Menschen und deren Kultur. Ein paar Jahre in einem internationalen Unternehmen tätig gewesen zu sein, kann der Vita nicht schaden. Außerdem ist die Schuhbranche in D, A und CH klein (wenn man gut ist, spricht sich das rum, umgekehrt leider auch 😉 und es gibt zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten (z.B. die Fachakademie für Textil & Schuhe in Nagold). Mein Chef wollte mich dahin schicken, aber da ich mich nicht für weitere Jahre an das Unternehmen bzw. die Schuhbranche binden wollte, lehnte ich dankend ab. Allerdings hat jeder, der ein paar Jahre für TMC gearbeitet hat, einen guten Job gefunden und viel Wissen mitgenommen. Schwierig gestaltet sich der Kulturunterschied, der in vielerlei Hinsicht auseinander klaffen kann. Daran muss man sich erst gewöhnen und auch nach 2 Jahren muss ich leider noch das ein oder andere Mal den Kopf schütteln.

Mittlerweile studiere ich an der FH Düsseldorf International Management und werde nebenher vorläufig 10 Stunden die Woche weiter im Büro arbeiten und die Messe am Gardasee betreuen (wenn es die Klausurphasen zulassen).

Rita (Abschluss 2005) schreibt:

Ich bin Anfang September nach Stralsund (Ostsee, bei Rügen) gezogen und studiere jetzt (hier fängt die Vorlesungszeit leider schon am 13. September an…) Baltic Management Studies (Bachelor of Business Administration for BMS… das habe ich dann hoffentlich in vier Jahren). Baltic Management Studies… Internationale BWL in englischer Sprache mit dem Schwerpunkt Baltic Sea Region… also nicht nur die drei Baltischen Staaten, sondern alle Staaten um die Ostsee. Ich habe Fächer wie Economics, Finance, Information Processing (am PC…), Mathe, Recht und Projektmanagement. Neben Englisch muss man noch mindestens eine Sprache aus der Baltic Sea Region lernen (also… Russisch, Polnisch, Schwedisch, Dänisch, Norwegisch oder Finnisch). Ich habe mich für Russisch und Schwedisch entschieden. Die erste Woche war eine Einführungswoche. Diese Woche ging es dann richtig los. Auf jeden Fall ist die Ausbildung zur Fremdsprachenassistentin schon jetzt ganz hilfreich, weil ich die englische Fachterminologie schon mal gehört habe. BWL wird mir bestimmt ebenfalls noch sehr nützlich sein.

Roland (Abschluss 2005) schreibt:

Ich hatte ja eigentlich vor, nach Granada zu gehen, aber wie das Leben nun mal so ist, kommt es doch immer anders als geplant. Anfang Juli bin ich nach Teneriffa zu einer Freundin geflogen. Ich wollte dort Urlaub machen und nebenbei ein wenig jobben, bevor es im September nach Granada gehen sollte. Nachdem ich mein Zeugnis für teures Geld übersetzen und beim deutschen Konsulat beglaubigen ließ, ging die Jobsuche los (überwiegend bei Autovermietungen und Hotels). Da der Vater meiner Freundin Pilot bei der Fluggesellschaft Iberia ist und eine Zeit lang für „Binter Canarias“ (eine regionale Fluggesellschaft, die bisher interinsulare Flüge angeboten hat) geflogen ist, hinterließ ich auch dort meinen Lebenslauf. Kurz darauf wurde ich angerufen und zu einem Vorstellungsgespräch, welches auf Spanisch, Englisch und Französisch stattfand, gebeten. Es wurden Leute mit Fremdsprachenkenntnissen (vorwiegend Englisch) gesucht für ihr „international expansion dept.“, um die Leiterin der Abteilung in ihrem Mutterschaftsurlaub zu vertreten. Ein paar Tage später wurde ich angerufen. Mir wurde mitgeteilt, dass ich unter 7 Bewerbern der Auserwählte wäre und ich die Stelle haben könnte. Allerdings wäre die Stelle am Flughafen auf Gran Canaria zu besetzen. Den Anruf bekam ich an einem Dienstag und der Arbeitsbeginn war der darauffolgende Montag. Also packte ich schnell meine sieben Sachen, um mir eine Unterkunft in Las Palmas zu suchen. Hier bin ich nun seit mittlerweile einem Monat und assistiere meiner Vorgesetzten bei der Erschließung neuer Märkte. Ab dem 24. Oktober wird Binter Canarias jeweils 2 wöchentliche Linienflüge nach Paris und Mailand anbieten. Ich stehe in engem Kontakt zu unseren „general sales agents“ in Frankreich und Italien, zu den Flughäfen, unserer Marketingabteilung etc. Die Korrespondenz läuft, bis auf die interne, überwiegend auf Englisch und per Email. Meine Stelle ist zunächst bis Januar oder Februar befristet. Wenn ich jedoch die weiteren Expansionspläne sehe, kann es gut sein, dass ich für längere Zeit hier beschäftigt werde. Wer hätte gedacht, dass ich so schnell so einen interessanten Job finde?
Best regards from the canary islands 😉

Stefanie (Abschluss 2006) schreibt:

Nach meiner Ausbildung zur kaufmännischen Assistentin für Fremdsprachen wollte ich unbedingt ins Ausland, um Praxiserfahrung zu sammeln.

So habe ich nach meinem Abschluss zunächst ein 3-monatiges Praktikum bei einer politischen Stiftung in Johannesburg, Südafrika gemacht. Meine Arbeit umfasste kleine Übersetzungsarbeiten und das Schreiben von Aufsätzen oder Artikeln, Informationsbroschüren u.a. Besonders interessant war, dass ich als Praktikantin an vielen Konferenzen teilnehmen durfte, die von der Stiftung organisiert wurden, so z.B. an einer Konferenz zum Nahostkonflikt, bei der diverse Botschafter, Soziologen, Politiker etc. aus dem betroffenen Gebiet sowie Experten aus Südafrika anwesend waren.

Bei Konferenzen hat mir mein Wissen aus dem Unterricht „Mündliche Geschäftskommunikation“ weitergeholfen; ich hatte kaum Probleme, die Vortragenden zu verstehen – die Konferenzen fanden natürlich immer auf Englisch statt. Außerdem konnte ich stichwortartig mitschreiben und später darüber kleine Artikel verfassen.

Bei einer Konferenz zum Thema „gender equality“ habe ich eine Teilnehmerin aus Madagaskar betreut, die nicht so gut Englisch sprach, mich mit ihr auf Französisch unterhalten und ihr während der Vorträge grob den Inhalt erklärt, wenn sie etwas nicht verstanden hatte.

Im Anschluss an das Praktikum in Johannesburg habe ich in New Delhi, Indien, für ein amerikanisches Consulting-Unternehmen gearbeitet. Das Unternehmen hatte für den Sitz in Indien im Schnitt 15 bis 20 Praktikanten aus Europa, Asien, USA und Kanada, die für die entsprechenden Länder zuständig waren. An den Wochenenden haben wir Praktikanten immer viel gemeinsam unternommen, sind gereist und zusammen weggegangen.

Da die gesamte Kommunikation im Büro mit meinen indischen Kollegen auf Englisch abgewickelt wurde, kam mir auch hier das „business English“ oft zur Hilfe. Ich konnte meinen gesamten Wirtschaftswortschatz im täglichen Arbeitsalltag einsetzen. Im Gespräch mit meinen französischen Praktikantenkollegen habe ich gleichzeitig versucht, mein Französisch zu verbessern.

Zurzeit studiere ich an der Fachhochschule Köln „Mehrsprachige Kommunikation“ und stelle immer wieder fest, dass ich auch hier von den Inhalten der Ausbildung profitiere. In den ersten beiden Semestern hatten wir beispielsweise einen Kurs „Französische Wirtschaftskommunikation“, der sich mit dem Vorwissen aus der Ausbildung um einiges einfacher für mich gestaltet hat.

Im Rahmen des Studiums werde ich ab Oktober dieses Jahres ein Auslandssemester in London machen.

Ich kann die Ausbildung am Ludwig-Erhard Berufskolleg nur jedem ans Herz legen, der im Berufsleben später wirtschaftsorientiert mit Sprachen arbeiten möchte, denn rückblickend kann ich wirklich sagen, dass der Unterricht auf einem hohen Niveau erfolgt, und man sehr viel in einer relativ kurzen Zeitspanne lernt. Außerdem hat mir die Praxisnähe des Unterrichts immer sehr gut gefallen. Dadurch, dass man sowohl in den Sprachfächern, als auch in den Sachfächern immer einen Bezug zum realen Arbeitsalltag bzw. zur aktuellen Politik und Wirtschaft herstellen bzw. erkennen konnte, fand ich es selten langweilig.

Julia (Abschluss 2008) schreibt:

Ich wollte mich mal melden und sagen, wie es mir hier bei der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) so geht und wie die Arbeit ist.

Also, ich fühle mich hier sehr wohl, die Kollegen sind nett und meine Chefin auch. Was meine Aufgaben und die Arbeit betrifft, so muss ich sagen, dass ich sehr viel von dem Gelernten am LEB gebrauchen kann und ich von der Ausbildung sehr profitiere!!!

Vor allem für den Gebrauch von Englisch hier waren SGK & MGK (Schriftliche und Mündliche Geschäftskommunikation) sehr hilfreich und ich brauche es so gut wie jeden Tag, sei es beim „Telephoning“ mit China oder Großbritannien oder beim Verfassen von Briefen und E-Mails. Die beiden anderen Bereiche, von denen ich hier profitiere und die ich hier brauche, sind BWL mit ReWe und natürlich Informationswirtschaft II, da z.B. Reisekostenabrechnungen anfallen oder aber die „normale“ Buchhaltung und eben der Umgang mit dem PC normal ist, d.h. sehr viel PowerPoint, Word (Serienbriefe) und auch Excel (Kalkulation).

Im Großen und Ganzen kann ich nur sagen, dass ich froh bin diesen Arbeitsplatz bekommen zu haben und ich habe nie bereut diese Ausbildung zu machen. Sie hat mir bis jetzt sehr viel genutzt!!!

Was erwartet Auszubildende in einer Zwischenprüfung?

Eine angehende Immobilienkauffrau berichtet über ihre Erfahrungen auf einem zweitägigen Vorbereitungsseminar
Für die IMKM 1 steht im Frühjahr 2019 die erste Zwischenprüfung des Ausbildungsberufs Immobilienkaufmann/-frau an.

Um uns Schüler gut darauf vorzubereiten, haben die Lehrer ein zweitägiges Zwischen-prüfungsseminar vorbereitet, um verschiedene Zwischenprüfungen aus den Vorjahren zu bearbeiten.

Wir haben am ersten Tag eine Zwischenprüfung ausgehändigt bekommen, die wir in Partnerarbeit oder eigenständig bearbeiten sollten. Wir hatten dann eine Doppelstunde Zeit und nach Ablauf der zwei Stunden wurde die Zwischenprüfung gemeinsam in der Klasse besprochen. Wenn Fragen aufkamen, wurden diese direkt geklärt. Die Besprechung ging ziemlich schnell von der Hand, da wir uns untereinander mit dem verschiedenen Vorwissen helfen konnten und dementsprechend unterschiedliche Antworten bei den Aufgaben hatten. Außerdem wurde eine Prüfung besprochen, die wir schon selbstständig zuhause bearbeiten sollten. Für die Besprechungen kamen die jeweiligen Fachlehrer in die Klasse, um die Lösungen zu erläutern und mögliche Fragen direkt zu klären.

Der zweite Seminar-Tag wurde mit einer Prüfungssimulation begonnen. Die Klasse wurde mit den Voraussetzungen in einen Prüfungsraum gesetzt, wie sie bei einer richtigen Zwischenprüfung gelten würden. Die Zwischenprüfung und der dazugehörende Prüfungs-bogen, auf dem man seine Lösungen eintragen musste, wurden ausgehändigt. Von da an hatten wir, wie in der Prüfung, 120 Minuten Zeit, die Aufgaben zu bearbeiten. Nach der Bearbeitungszeit wurde der ausgefüllte Prüfungsbogen eingesammelt und die eigentliche Prüfung sollten wir behalten, um bei der Besprechung die eigenen Lösungen zur Hand zu haben. Für die Besprechung kamen wieder die Fachlehrer in die Klasse. Am Ende des jeweili-gen Tages bekamen wir einen Feedback-Bogen, damit wir die zwei Prüfungsseminartage bewerten konnten.

Als Schülerin der IMKM 1 fand ich das Zwischenprüfungs-Seminar sehr hilfreich, da ich einen strukturierten Einblick in verschiedene Zwischenprüfungen aus den letzten Jahren bekam und sie eigenständig bearbeiten konnte. Durch die Bearbeitung der Zwischenprüfungen und den korrigierten und benoteten Prüfungsbogen konnte man gut sehen, wo noch Schwachstellen vorhanden sind, die man bis zur tatsächlichen Zwischenprüfung aufarbeiten muss. Es erscheint mir sehr sinnvoll, wenn das Prüfungsseminar vor jeder Zwischen- und Abschlussprüfung durchgeführt wird.

Christina Scheibel, IMKM 1

Andere Länder, andere Sitten

Eine Auszubildende zur Immobilienkauffrau lernt den spanischen Immobilienmarkt als Praktikantin kennen
Mein Name ist Magdalena Kowalewski und ich bin im 2. Ausbildungsjahr bei der Firma IMMO-Connect tätig. IMMO-Connect ist ein Immobilienunternehmen mit fünf Standorten im Rhein-Sieg-Kreis. Zurzeit unterstütze ich das Team der Hausverwaltung im Bereich der Neuvermietung von Wohnimmobilien und arbeite an verschiedenen Projekten im Back-Office.

Im Oktober hatte ich die Möglichkeit, für drei Wochen an dem Erasmus+-Programm teilzunehmen, das von der EU gefördert wird. Ich verbrachte drei spannende Wochen in Dénia, Spanien, wo ich ein Praktikum bei der Immobilienfirma Immo-Flair absolvierte und den spanischen Immobilienmarkt kennenlernte.

Ein großer Unterschied war für mich, dass hier im Verkaufsbereich ausschließlich der Auftraggeber die Maklergebühren trägt, was zurzeit in Deutschland heiß diskutiert wird. Im Gegensatz zum deutschen Immobilienmarkt ist es in Spanien üblich, dass mehrere Makler die gleiche Immobilie vermarkten. Bei einem Vorvertrag – der Reservierung einer Immobilie – ist eine Anzahlung von 10 % des Kaufpreises zu leisten. Diese Summe wird auf ein Notaranderkonto gezahlt. Sollte der Verkäufer abspringen, muss er dem Käufer die 10 % und dazu weitere 10 % zahlen. Springt jedoch der Käufer ab, darf der Verkäufer die angezahlten 10 % behalten. Bei dem Notartermin wird dann der Kaufvertrag besprochen und unterschrieben. Zu diesem Zeitpunkt ist die Zahlung der Restsumme fällig. Üblicherweise erhält der Verkäufer einen Scheck.

Während des Praktikums habe ich gelernt, dass in Spanien die Lage der Immobilie entscheidend für den Verkaufspreis ist. Sehr begehrt sind Objekte mit Meerblick. Diese Immobilien kosten wesentlich mehr als Objekte, die zwar in der Nähe des Meeres liegen aber keinen Meerblick haben.

Für mich war es sehr interessant, Einblick in die Tätigkeiten einer weiteren Maklerfirma zu erhalten. Diese Firma ist auf Luxusimmobilien spezialisiert. Ich erfuhr Interessantes über die Planung und den Bau der Niederlassung der Firma an ihrem neuen Standort in Javea.

Auch durfte ich ein Projekt zum betreuten Wohnen kennen lernen. In der Anlage leben viele deutsche Senioren. Immo-Flair arbeitet mit dem Unternehmen zusammen und wickelt zum Beispiel den Hausverkauf der Senioren ab, die in die Anlage einziehen.

Mir hat die Arbeit in Spanien äußerst gut gefallen und ich bin sehr dankbar, dafür, dass ich diese großartige Erfahrung machen durfte. Ich habe viele neue Eindrücke gewonnen, die sowohl für mein Privatleben als auch für mein berufliches Leben eine Bereicherung darstellen.

Betriebsbesichtigung bei Josef Küpper Söhne GmbH

Auszubildende zum/zur Immobilienkaufmann/-frau im 2. Ausbildungsjahr wurden herzlich am Hauptsitz von Josef Küpper Söhne GmbH in Bad Godesberg empfangen, wo der eine Teil der Klasse zunächst umfassende Informationen zur Trinkwasserqualität und –hygiene im Rahmen eines Vortrags von Herrn Josef Küpper persönlich erhielt.

Ursachen und Probleme nicht ausreichender Trinkwasserqualität, wie z. B. Legionellen und Pseudomonaden, die im schlimmsten Fall lebensbedrohlich sein können und die hierfür zugrundeliegende Kenntnis gesetzlichen Vorschriften standen im Mittelpunkt des Vortrages.

Diese Informationen sind wichtig für Immobilienkaufleute, die in der Hausverwaltung tätig sind, da Hausverwalter als Betreiber von Trinkwasseranlagen gelten und im Zweifelsfall für Schäden haftbar gemacht werden können. Entsprechendes Informationsmaterial zum Nachlesen wurde jedem Auszubildenden ausgehändigt

Die andere Gruppe der angehenden Immobilienkaufleute wurde gleichzeitig durch eine Objektbesichtigung über Modernisierungsmöglichkeiten und –grenzen kompetent informiert. Im Vorfeld wurden während des Berufsschulunterrichts bereits theoretische Kenntnisse zu diesem Themenbereich vermittelt. Im zweiten Teil der Betriebsbesichtigung nahmen die SchülerInnen jeweils an der anderen Veranstaltung teil.

Abschließend konnten sich alle Auszubildenden in der Bäderausstellung einen Eindruck von neuen Trends verschaffen. Hierdurch wurde bereits der Bogen zum Lernfeld „Bauprojekte“ geschlagen, mit dem sich die Auszubildenden im zweiten Halbjahr der Mittelstufe im Unterrichtsfach Immobilienwirtschaft auseinandersetzen werden.

Wir danken Herrn Josef Küpper dafür, dass er sich die Zeit an diesem Vormittag genommen hat, um sein umfangreiches Praxiswissen an die Auszubildenden weiterzugeben und einen Beitrag zur Verzahnung von Berufsschule und Praxis geleistet hat.

Zum Bildungsgang Immobilienkaufleute…

„Welche Heizung ist die beste?“

Angehende Immobilienkaufleute erhalten Informationen aus erster Hand
Im Rahmen des im vergangenen Jahr neu eingeführten Ausbildungsganges „Immobilienkaufmann/ Immobilienkauffrau“ am Ludwig-Erhard-Berufskolleg in Bonn, fand am 15. Mai 2018 eine Informationsveranstaltung der Firma Schöllgen Haustechnik GmbH, vertreten durch Herrn Bernd Schöllgen (Dip.-Ing., Geschäftsführer der Schöllgen Haustechnik GmbH) und Herrn Daniel Schöllgen (Dip.-Ing., Fachbereich „Heizungscontracting“) für die Schüler und Schülerinnen der Klasse IMKU1 statt.

Während Bernd Schöllgen uns einen interessanten Überblick über verschiedenen Energiearten und Heizungsanlagen bot, stellte Daniel Schöllgen uns das Konzept Contracting vor.Beim Contracting überträgt der Gebäudeeigentümer Aufgaben rund um die Effizienzsteigerung seines Gebäudes auf einen Dienstleister. Dieser sogenannte Contractor entwickelt ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz des Gebäudes und dessen Anlagentechnik, er plant und realisiert Effizienzmaßnahmen, tätigt in der Regel alle notwendigen Investitionen und kümmert sich um Wartung und Instandhaltung der Anlagentechnik

„Was haben wir mit den Aufgaben eines Heizungsinstallateurs zu tun?“, war wohl eine der ersten Fragen, die sich die meisten von uns zu Beginn stellte. Bereits zu Beginn der Veranstaltung wurde der fachspezifische Bezug zu unseren Aufgaben als Immobilienkaufmann und -kauffrau jedoch erkennbar.

Bernd Schöllgen stellte uns die verschiedenen Energiearten und Heizungsanlagen vor. Durch die neu erworbenen Kenntnisse bezüglich der Unterscheidung verschiedener Beheizungsarten, welche von klassischer Gaszentralheizung bis hin zur Hybridwärmepumpe reichen, sowie aber auch der Vor- und Nachteile der Heizungsanlagen und deren erforderlichen Voraussetzungen zur Installation, wurde uns die Möglichkeit geboten, von diesem Fachwissen auch in Zukunft, während unseres eigenen Arbeitsalltages, Gebrauch zu machen.

Besonders beim Verkauf von Immobilien kann sich dies als hilfreich erweisen. Zum einen, um zu wissen, wie man während Objektbesichtigungen agieren kann, wenn Kundenfragen in Bezug auf Heizungsanlagen auftreten, zum anderen, um die Kostenhöhe der Installation oder des Austausches von Beheizungssystemen abwägen zu können.

Für die Kundenberatung lernten wir, dass man auf die Frage „Welche Heizung ist die Beste?“ nicht pauschal antworten kann. Die Gas- und Ölpreisentwicklung kann bespielsweise nicht beeinflusst werden und so gilt es, viele weitere Aspekte zur Findung der „richtigen“ Heizung zu berücksichtigen. Vielmehr geht es also um die Fragestellung „Welche Heizungsanlage passt zu mir und zu meiner Immobilie?“.

Wir danken den Herren Schöllgen für ihren interessanten Vortrag und würden uns freuen, beide im nächsten Jahr erneut in der Aula des Ludwig-Erhard-Berufskollegs begrüßen zu dürfen.

Nina Adolph, Schülerin des Ludwig-Erhard-Berufskollegs

Zum Bildungsgang Immobilienkaufmann/-frau

Praxisorientierte Ausbildung angehender Immobilienkaufleute

Handwerk vermittelt praktisches Know-how

Die Innung für Sanitär, Heizung und Klima in Bonn sowie dem Rhein-Sieg-Kreis und das Ludwig-Erhard-Berufskolleg vereinbarten im Februar 2018 eine für beide Seiten neuartige Zusammenarbeit.

Grund für die Partnerschaft ist der zu Beginn des Schuljahres 2017/2018 am Ludwig-Erhard-Berufskolleg neu eingerichtete Bildungsgang „Immobilienkaufleute“. Zum Ausbildungsberufsbild der jungen Menschen gehört unter anderem die Beratung von Kunden in sämtlichen Fragen rund um Haus, Wohnung und Grundstück. Sie erwerben und verwalten Immobilien und Grundstücke, vermitteln, vermieten bzw. verpachten oder verkaufen sie. Außerdem begleiten sie Bauvorhaben und erstellen Finanzierungskonzepte.

Neben zahlreichen kaufmännischen und rechtlichen Fragestellungen ergeben sich in den Kundengesprächen aber auch zahlreiche Fragen zur Beschaffenheit des Gebäudes und zur Gebäudetechnik, insbesondere zur Heizung und Sanitäreinrichtung.

„Wegen dieser technischen Fragestellungen hat das LEB aktiv einen Kontakt zu den Vertretern der Innung gesucht“, erläutert Andrea Schmitz-Fehst, verantwortliche Bildungsgangleiterin am Berufskolleg. Die Vertreter der Innung waren direkt interessiert. „Durch Betriebsbesichtigungen im Handwerk, einführende Fachvorträge und Objektbesichtigungen erhalten die angehenden Immobilienkaufleute nun einen fundierten Einblick in den Bereich Sanitär-Heizung-Klima“, ergänzt die Vertreterin der Schule.

Die technischen Kenntnisse erweitern die Fach- und Beratungskompetenz der angehenden Immobilienkaufleute, die dadurch in Kundengesprächen sicher auftreten können. Die Immobilienmakler bzw. Immobiliengesellschaften erhalten Mitarbeiter, die frühzeitig komplexe Projekte übernehmen können.

Erfolgreicher Start der Immobilienkaufleute

Mit „Vollgas“ starten 22 angehende Immobilienkaufleute ihre Ausbildung erstmals am LEB. 21 Immobilienbetriebe aus Bonn und der näheren Umgebung haben ihre Auszubildenden am Ludwig-Erhard-Berufskolleg angemeldet. Sie nutzen damit den Standortvorteil, den das LEB ihnen mit Beginn des Schuljahres 2017/18 bietet.

Viel Einsatz werden die neuen LEB-Berufsschüler brauchen, denn die berufliche Tätigkeit der Immobilienkaufleute ist sehr vielseitig und abwechslungsreich. Und die Ziele sind hoch gesteckt: So denkt manch einer der neuen Azubis schon an die Selbständigkeit nach der Ausbildung.

Immobilienkaufleute bei der Arbeit

Doch bis dahin ist noch einiges zu tun. Das Lehrerteam freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit den angehenden Immobilienkaufleuten und wünscht ihnen viel Erfolg.
Weitere Informationen für Auszubildende und Ausbilder finden Sie ebenfalls auf dieser Homepage (Bildungskonzept). Bei offenen Fragen wenden Sie sich gern an die Bildungsgangleiterin, Frau Andrea Schmitz-Fehst (a.schmitz-fehst@leb-bonn.de).