Betriebspraktikum der Jahrgangsstufe 11 des Wirtschaftsgymnasiums 2013

Betriebspraktikum der Jahrgangsstufe 11 des WirtschaftsgymnasiumsDie Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 des Wirtschaftsgymnasiums haben in der Zeit vom 10.06. bis 21.06.2013 ein Betriebspraktikum absolviert, um so einen ersten Einblick in die Berufswelt zu gewinnen. Dabei ist es allen gelungen einen ihren Wünschen entsprechenden Praktikumsplatz zu finden. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle nochmals bei allen Unternehmen, die uns hierbei unterstützt haben, ganz herzlich bedanken.Doch nun lesen sie einzelne Eindrücke unserer Schülerinnen und Schüler …

Mein Praktikum bei der Verbandsgemeindeverwaltung Linz

Mein Praktikum habe ich bei der Verbandsgemeindeverwaltung Linz am Rhein gemacht. Dort wurde ich im Ordnungsamt eingesetzt und habe dort einen guten Einblick in die Aufgaben des Ordnungsamtes erhalten.
Mir wurde zum Beispiel gezeigt, wie Anträge geprüft werden und was dabei zu beachten ist. Außerdem durfte ich mit in den Außendienst. Mir wurde beispielsweise gezeigt, wie das Gerät, mit dem man Strafzettel schreibt, funktioniert. Des Weiteren bekam ich einige Aufgaben, wie zum Beispiel Briefe schreiben, in Akten nach bestimmten Informationen suchen, Tabellen erstellen und damit verschiedene Angebote vergleichen.

Irina Kalter WGY 11B

Mein Praktikum bei der Sparkasse Neuwied in der Geschäftsstelle Vettelschoß

Mein zweiwöchiges Praktikum bei der Sparkasse Neuwied in der Geschäftsstelle Vettelschoß hat mir viel Spaß gemacht und ich habe viel gelernt. Ich durfte bei den Transaktionen der Kunden, wie zum Beispiel Schecks, Überweisungen oder Geldein- und Auszahlungen, zuschauen, helfen und auch selber durchführen. Zwischendurch holte ich ein paar Akten aus dem Keller und durfte auch mit einem Mitarbeiter in den Tresor gehen. Außerdem durfte ich bei Kunden- und Beratungsgesprächen dabei sein, und habe einiges über Kontoführung, Kredite, Versicherungen, Bausparen und Investmentfonds gelernt.
Ich habe in den zwei Wochen einen Einblick in die Aufgaben, Pflichten und Tätigkeiten im Arbeitsalltag eines Bankkaufmann und eines Bankfachwirts bekommen.
Insgesamt haben sich meine Erwartungen an das Praktikum bei der Sparkasse erfüllt und ich fand es sehr interessant und lehrreich.
Michelle Schneider

Mein Praktikum bei der Commerzbank AG in Siegburg

Ich habe ein zweiwöchiges Praktikum zum Bankkaufmann bei der Commerzbank AG absolviert. Während meines Praktikums habe ich in den ersten drei Tagen im Servicebereich gearbeitet. Zu meinen Aufgaben zählten das Einsortieren von Überweisungen, Lastschriften und der Post für die Filiale, in die dafür vorgesehenen Ablagen. Außerdem durfte ich unter Aufsicht meiner Praktikumsbetreuerin, mit Hilfe des Programms Eva (Elektronische Vertriebsanwendung) Ein- und Auszahlungen für die Kunden tätigen. Die darauffolgenden Tage bekam ich Einblicke in die Privatkundenberatung, wo ich viel über den Wertpapierhandel und verschiedene Anlagestrategien gelernt habe. Ich durfte auch bei den Vorbereitungen für die Kundenberatung mithelfen. Nach den ganzen Vorbereitungen konnte ich den Privatkundenberatern bei den Kundengesprächen über die Schulter schauen. In der zweiten Woche war ich in der Abteilung Private-Banking eingeteilt, wo ich das erworbene Wissen über Wertpapiere vertiefen konnte, und viel über Immobilien gelernt habe. Auch hier bekam ich das Vorrecht, bei jedem Kundengespräch anwesend sein zu dürfen. Da es in der Woche auch viele Anfragen zu Krediten gab, wurde mir mit verschiedenen Programmen gezeigt, wie man die Bonität (Kreditwürdigkeit) eines Kunden ausrechnet. Durch das Praktikum bin ich meinem Berufswunsch zum Bankkaufmann näher gekommen, und konnte viel Wissen aus dem BWL- und VWL-Unterricht mit meinen Aufgaben während des Praktikums verknüpfen.

Rafael Kräber

Mein Praktikum beim WDR

Mein zweiwöchiges Praktikum beim WDR Studio in Bonn war sehr interessant und spannend. In Bonn wird die „Lokalzeit“ produziert. Ich bekam Einblicke in alle Produktionsschritte: Dreh, Schnitt, Vertonung, Live-Sendung & Hörfunk. Meine Mitarbeiter waren freundlich und haben mir viele Sachen erklärt. Die Arbeiten hinter der Kamera waren sehr aufregend. Ich habe viele engagierte Personen kennengelernt. Außerdem war ich beeindruckt vom Aufwand, der für einen Beitrag aufgebracht wird. Das Praktikum war sehr nützlich für mich. Gerne würde ich später in diesem Berufsfeld arbeiten.
Jona Schneider

Der LEB-Planer

– informativ, kompakt und preisgünstigDer LEB-Planer, entworfen von Schülern für Schüler des LEB, geht in die zweite Runde und erscheint in neuem Design und mit optimiertem Inhalt.Was ist der LEB-Planer und wofür benötige ich ihn?Der LEB-Planer stellt in erster Linie eine Organisationshilfe für deinen Schulalltag am LEB dar.

Im Tageskalender kannst du Hausaufgaben und Termine, wie anstehende Klausuren und Tests, eintragen. Es existieren mehrere leere Stundenpläne, in denen du deine individuelle Woche am LEB eintragen kann. Die Auszüge aus dem Schulgesetz zeigen dir deine gesetzlichen Rechte, aber auch deine Pflichten auf und durch das Wirtschaftsglossar mit Erläuterungen zu verschiedenen Wirtschaftsbegriffen bist du deinen Mitschülern immer eine Nasenlänge voraus.

Welche Vorteile bietet der LEB-Planer gegenüber herkömmlichen Schülerkalendern, die in jeder Buchhandlung erhältlich sind?

Der LEB-Planer wurde für Schüler eines kaufmännischen Berufskollegs, speziell für die Schüler des LEB entwickelt. Neben dem Glossar mit Wirtschaftsbegriffen, findest du wichtige Matheformeln, die du zur Berechnung von wirtschaftlichen Kennzahlen benötigst sowie ein Dictionary für englische Wirtschaftsbegriffe.
Um dich an der Schule selbst besser zurechtzufinden ist außerdem eine detaillierte Übersicht über das Gebäude, die einzelnen Räume und das Gelände vorhanden. Weiterhin befindet sich im LEB-Planer ein Organigramm mit den verantwortlichen Lehrkräften der einzelnen Bildungsgänge. Und damit es keine Unstimmigkeiten über „do`s and don`t’s“ an der Schule gibt, findest du im LEB-Planer auch die aktuelle Hausordnung.

Wie teuer ist der LEB-Planer und wo kann ich ihn kaufen?

Der LEB-Planer kostet nur 4€ (handelsübliche Schülerkalender kosten oftmals zwischen 10€ und 20€ bei gleichem Inhalt) und wird in der ersten Schulwoche von 04.-06.09. auf der 1. Etage des A-Traktes und des C-Traktes verkauft. Solltest du den Verkauf verpasst haben, sprich deinen Klassenlehrer an und mit ein bisschen Glück ist auch noch ein Planer übrig. Aber Achtung, die Stückzahl der LEB-Planer ist streng limitiert (400 Stück bei über 2.000 Schülern).

Klassentreffen 2012

„Nach 50 Jahren zurück am Tatort LEB“
Mit diesen Worten begrüßte der Klassensprecher der Höheren Handelsschule aus dem Jahre 1960 bis 1962 seine ehemaligen Mitschüler zu einem Klassentreffen im LEB. Er selbst, aber auch seine Mitstreiter erzählten so lebhaft, dass man fast vergessen konnte, dass die Vergangenheit über die sie berichteten, ein halbes Jahrhundert zurückliegt.

So wurde berichtet, dass sie 1960 in ein gerade erst neu errichtetes und neu eingerichtetes Schulgebäude eingeschult wurden und dass sie von der Ausstattung der Schule – 15 Jahre nach dem Krieg – sehr beeindruckt waren. Damals hieß die Schule noch „Kaufmännische Bildungsanstalten“, Schulleiter war Herr Dr. Stark, Klassenlehrer Herr Dr. Edmund Wischhusen.

Über all die Jahre hat die Klasse regelmäßigen Kontakt gepflegt. 50 Jahre nachdem die damalige reine Knabenklasse der zweijährigen Höheren Handelsschule 1962 die Fachhochschulreife erworben hat, kehrte sie am 16. März 2012 an den “Originalschauplatz“ zurück. Der amtierende Schulleiter Friedrich Kampmann begrüßte die „Ex-Schüler“ denn auch besonders herzlich und betonte, dass es außergewöhnlich sei, dass eine Klassengemeinschaft, die nur zwei Jahre bestand, über einen so langen Zeitraum gepflegt werde.

Neben den bekannten allgemeinbildenden und wirtschaftswissenschaftlichen Fächern standen damals auch Turnen und Stenographie auf dem Stundenplan. Von den Schülern, die wie heute meistenteils mit Realschulabschluss in die Höhere Handelsschule eintraten, wurde Leistung erwartet, aber „alles sei mit Fleiß zu schaffen gewesen“. Letztlich habe sich dieser auch ausgezahlt, denn die damaligen Absolventen seien entweder in den gehobenen öffentlichen Dienst oder in attraktive kaufmännische Berufe gegangen und hätten sich überwiegend auch in der Region niedergelassen.

Fester Bestandteil der Schulkultur sei damals ein Fest gewesen, das zweimal jährlich stattfand und bei dem „auch der Lehrkörper tanzte“. Ein Mitschüler war Gitarrist in der damals aufspielenden Jazzband.

Lebhafte Erinnerungen mit historischer Dimension gab es auch an die Klassenfahrt 1961 nach Berlin. Während der Planungsphase wurde die Mauer gebaut, die Klassenfahrt wurde aber mit dem geplanten Reiseziel dennoch durchgeführt.

Nach zahlreichen Anekdoten, einem Sektumtrunk und nach anderthalb kurzweiligen Stunden verabschiedeten sich die Ex-Schüler mit dem Hinweis: In 5 Jahren sind wir wieder da. Herzlich Willkommen!

Logo

Neues Logo für das LEB
Im Januar 2011 hatte das Ludwig-Erhard-Berufskolleg den Schülerwettbewerb „Wir suchen ein neues Logo für das LEB“ ausgeschrieben. Die Zahl der eingereichten Vorschläge war zwar überschaubar, dafür waren diese aber allesamt sehr ansprechend. Die Jury entschied sich nach Sichtung der Vorschläge einstimmig für den Vorschlag von Niko Filinas:

Das Logo greift das Kürzel des Ludwig-Erhard-Berufskollegs (= LEB) auf und stellt die drei Buchstaben in leicht verfremdeter Form, aber noch gut erkennbar dar.

Dadurch ist die Assoziation mit dem Ludwig-Erhard-Berufskolleg sichergestellt. Neun Farbpunkte werden dem Buchstabenkürzel vorangestellt, welche durch ihre Anordnung die Vielfalt des Bildungsangebotes des Berufskollegs und die aufsteigenden Bildungsmöglichkeiten zum Ausdruck bringen. Die Zweifarbigkeit verleiht dem Logo eine innere Spannung und Lebendigkeit. Insgesamt ergibt sich nach Ansicht der Jury eine gleichermaßen moderne wie zeitlose „Bildmarke LEB“, die nun über viele Jahre hinweg das optische Markenzeichen der Schule bleiben soll. Zwischenzeitlich wurde das Logo in die diversen Briefköpfe der Schule und in die Homepage (siehe oben) eingebunden.

Niko Filinas

Niko Filinas absolviert eine Ausbildung zum Bankkaufmann und besucht aus diesem Grunde das LEB. Seine EDV-gestützten grafischen Kompetenzen hat er am Berufskolleg Glas Keramik Gestaltung in Rheinbacherworben. Niko Filinas erhielt vom Förderverein des LEB den ausgelobten Preis: einen Gutschein zum Besuch einer Veranstaltung im Pantheon und „Spesen“ für ein anschließendes Essen, im Gesamtwert von 100,00 Euro.

Die Schulleitung und der Vorstand des Fördervereins danken Niko Filinas im Namen der Schule für den ausgezeichneten Vorschlag und wünschen ihm, dass er seine beruflichen und privaten Ziele möglichst rasch verwirklichen kann.

FK

Niko Filinas und das neue LEB-Logo