Anmeldeverfahren einjährige Berufsfachschule

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbungsunterlagen, bestehend aus

per Post an:

Ludwig-Erhard-Berufskolleg der Bundesstadt Bonn

Kölnstraße 235
53117 Bonn

Sollten wir Rückfragen haben oder ein Gespräch hilfreich erscheinen, melden wir uns telefonisch. Unsere Rückmeldung erhalten Sie in den nächsten Wochen per Post.

Vortrag zu Auschwitz-Prozessen

der Historiker Prof. Dr. LeonhardDie Klasse des Wirtschaftsgymnasium 22 b nahm am 29.01.24 an einem Vortrag des Historikers Prof. Dr. Leonhard zu den ersten Frankfurter Auschwitz-Prozessen teil. Originalaufnahmen des Prozesses, der Teil des Weltdokumentenerbes der UNESO ist, gaben emotionale Einblicke in Deutschlands nationalsozialistische Geschichte.

 

Organisiert wurde die Veranstaltung vom Robert-Wetzlar-BK und der UNESCO-Kommission. Die Oberbürgermeisterin Katja Dörner sprach ein Grußwort.

„Learn und Brush“ durch Dozentin Frau Suzana Radetić Schulung der ZFA-Oberstufenklassen am LEB:

Frau Radetić und Schülerinnen der ZF21cAm 13. Dezember 2023 durften die Oberstufenklassen des Bildungsgangs Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) am LEB, unterteilt in 2 Gruppen, einen besonderen Gast begrüßen. Die Referentin Frau Suzana Radetić führte eine informative Schulung zum Thema „Learn und Brush“ der Curaden Academy durch, die auf reges Interesse der Schüler*innen stieß.

 

Frau Radetić, selbst Dentalhygienikerin, nahm die angehenden ZFA mit auf ihren eigenen Werdegang und erläuterte die vielfältigen Fortbildungsmöglichkeiten, die sich nach einer erfolgreich abgeschlossenen ZFA-Ausbildung bieten. Die Schüler*innen erhielten somit nicht nur fachliches Wissen, sondern auch einen realen Einblick in ihr Berufsfeld.

Schwerpunkt der Schulung war die Interdentalpflege. Es wurden verschiedene Produkte und Bürstchen präsentiert. Intensiv behandelt wurden u. a. unterschiedliche Borsten von Zahnbürstenköpfen und die Verwendung von Einbüschel-Zahnbürsten. Die Praxisnähe der Veranstaltung ermöglichte es den Schüler*innen, ihr theoretisches Wissen aus der Schule und ihr praktisches Wissen aus ihrem Ausbildungsbetrieb direkt in die Anwendung zu bringen und die verschiedenen Produkte im Anschluss zu Hause selbst zu testen.

Das begeisterte PublikumDer interaktive Charakter des Vortrags wurde durch die rege Beteiligung der Schüler*innen verstärkt, die Frau Radetić etliche Fragen zu ihrem Fachgebiet stellten. Dieser Dialog zwischen Referentin und Publikum trug u. a. dazu bei, dass die Schulung nicht nur informativ, sondern auch äußerst praxisrelevant und lebhaft gestaltet war.

Die Auszubildenden, die begleitenden Fach-kolleg*innen und die Organisatorin Frau Dr. Sagurna zeigten sich gleichermaßen begeistert von der Veranstaltung. Frau Radetić stellte in Aussicht, die Schulung bald zu wiederholen, darauf freuen wir uns.

Diese Schulung trug dazu bei, das Bewusstsein für die Bedeutung der oralen Gesundheit zu stärken sowie den Schüler*innen wertvolles Wissen für ihre zukünftige berufliche Laufbahn mit auf den Weg zu geben.

 

Dr. A. Sagurna

Mein Praktikum bei UNIQA Versicherung in Österreich

In der Schule hatte ich eine tolle Chance – ich konnte für drei Wochen bei der UNIQA Versicherung in Österreich ein Praktikum machen. Das war eine großartige Gelegenheit für mich einen Einblick ins ausländische Versicherungsgeschäft zu erlangen, internationale Erfahrungen zu sammeln und meine Fähigkeiten zu verbessern.


Das Unternehmen und die Standorte:
UNIQA Versicherung ist eine große Firma in Öster-
reich. Hauptsächlich war ich im Servicecenter in St. Johann im Pongau tätig, einem wunder-
schönen Ort in den Alpen. Des Weiteren wurde ich im Servicecenter in Hallein und in der
Landesdirektion in Salzburg eingesetzt.
Meine Aufgaben: Während des Praktikums habe ich in verschiedenen Abteilungen von
UNIQA gearbeitet, hauptsächlich im Servicecenter in St. Johann im Pongau. Ich half bei Pro-
jekten, bei denen Daten analysiert wurden, betreute Kunden und half bei der Entwicklung von
Produkten. Das half mir, mehr über Versicherungen und Finanzen zu verstehen. Außerdem
konnte ich den Umgang mit verschiedenen Computerprogrammen lernen.
Das Team und die Arbeitsumgebung: Die Leute bei der UNIQA waren sehr nett und immer
bereit zu helfen. Sie haben mich gut aufgenommen und beantworteten meine Fragen. Die
Arbeitsumgebung war professionell und motivierend. Ich fühlte mich sehr wohl.
Kulturelle Erfahrungen: Während meiner Zeit in Österreich konnte ich die österreichische
Kultur kennenlernen, sowohl in St. Johann im Pongau als auch in Salzburg. Ich probierte ös-
terreichisches Essen, besuchte berühmte Orte und erlebte die Freundlichkeit der Menschen.
Das hat mein Praktikum zu einer besonderen kulturellen Erfahrung gemacht.
Fazit: Mein Praktikum bei UNIQA in Österreich war eine tolle Erfahrung. Ich habe nicht nur
einen neuen Blick über die Versicherungen gewonnen, sondern auch, wie man in einem inter-
nationalen Team arbeitet. Ich bin sehr dankbar für diese Gelegenheit und empfehle anderen,
auch solche Praktika zu machen, wenn sie die Chance dazu haben!
Zum Schluss möchte ich mich bei der UNIQA Versicherung, dem Erasmus Plus Team und
auch der Europäischen Union für diese Möglichkeit herzlich bedanken. Dieses Praktikum hat
meine Kenntnisse erweitert und wird mir in meiner beruflichen Zukunft helfen