Europatag am LEB

Heute konnten sich die Schüler*innen über verschiedene Themen rund um Europa informieren und dabei einen guten Einblick erhalten, welche Möglichkeiten und Vorteile die EU ihnen als jungen Menschen eröffnet. Vorbereitet worden war dies in Unterrichtsprojekten verschiedener Klassen zum Thema EU.

 

 

Wir sind Europa: Teilnahme an der Europawoche unserer niederländischen Partnerschule Het Baarnsch Lyceum

Vom 09. Mai bis zum 14. Mai nehmen wir mit neun Schüler*innen aus der Höheren Handelsschule und dem Wirtschaftsgymnasium an der Europawoche unserer niederländischen Partnerschule Het Baarnsch Lyceum teil. Wir werden von den Gastfamilien sehr herzlich empfangen und erleben gemeinsam mit niederländischen, französischen, spanischen und ukrainischen Schüler*innen eine spannende Woche mit Debattiertraining und Ausflügen nach Amsterdam, Den Haag und Scheveningen.

Die Europawoche beginnt mit viel Emotionen. Nach einer lustigen Kennenlernrunde und dem gemeinsamen Hissen der Europaflagge verbringen wir aufregende Stunden in Amsterdam. Wir entdecken die Niederlande in einem spektakulären 5D-Flugerlebnis in der Show „This is Holland“, schlendern durch die Innenstadt und feiern Europa auf dem Pfannkuchen-Boot.

Professionelle Debattiertrainer geben der internationalen Gruppe von Schüler*innen Einblicke in die Grundlagen der Rhetorik und vermitteln, wie man in Debatten überzeugend den eigenen Standpunkt vertreten kann. In Kleingruppen erarbeiten die Schüler*innen Argumente zu kontroversen europapolitischen Themen und üben, Argumente aufzubauen und schlagfertig auf Argumente des Gegners einzugehen.

In Den Haag besuchen wir die Europäische Kommission. In Rollenspielen können die Schüler*innen nun das Wissen anwenden und lernen, wie in Europa Gesetze gemacht werden. Nach dem Besuch der Europäischen Kommission entdecken die Schüler*innen Den Haag. Besonders beeindruckt die Gruppe das größte Gemälde der Niederlande – das Panorama Mesdag. Hautnah erleben wir Scheveningen im Jahr 1881. Wie schön Scheveningen heute noch ist, erfahren wir im Anschluss an den Besuch des Panoramas. Bei strahlendem Sonnenschein verbringen wir den späten Nachmittag und frühen Abend am Strand.

Der Höhepunkt der Woche ist am Freitagabend der Debattierwettbewerb. Auf großer Bühne vor großem Publikum debattieren die Schüler*innen auf Englisch über Europapolitik und europäische Gesetzgebung. Die tolle internationale Abschiedsparty macht den Abend perfekt.

Beim Abschied am Samstag wird klar: Wir haben neue gute Freunde gefunden.

Christel Maas-Gierse & Sabine Porschen

Fossile Brennstoffe ade – Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch

Der Vortrag „Welche Heizung passt zu mir?“ von Dipl.-Ing. Bernd Schöllgen von Schöllgen Haustechnik GmbH ist im Bildungsgang Immobilienkaufleute bereits zum festen Bestandteil im Rahmen des Themenbereichs „Betriebskosten“ geworden. Aufgrund des aktuellen politischen Hintergrunds hat dieser Vortrag jedoch noch einmal eine ganz andere Bedeutung bekommen.

 

Die Abhängigkeiten von ausländischen Lieferanten für Öl und Gas und den damit einhergehenden Gefahren, auf die Herr Schöllgen in der Vergangenheit immer schon hingewiesen hatte, stellen unsere Gesellschaft vor neue Herausforderungen.

Herr Schöllgen stellte den Schüler*innen der Unterstufenklasse die technischen Besonderheiten von der Öl- und Gasheizung, über Luft-/Sole-/Wasser-Wasser-Wärmepumpe bis zur Pelletheizung einfach und verständlich dar. Vor- und Nachteile wurden herausgearbeitet und die aktuellen attraktiven Fördermöglichkeiten der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) beim Einbau von Heizungssystemen auf der Basis von erneuerbaren Energien herausgestellt. Dies sind wichtige Informationen, die die Auszubildenden für ihre praktische Arbeit benötigen, um potentielle Käufer*innen oder Mieter*innen von Immobilien kompetent beraten zu können. Mit Interesse verfolgten die Schüler*innen dem Vortrag und stellten weiterführende Fragen, die Herr Schöllgen ausführlich und verständlich beantwortete.

KMK-Fremdsprachenzertifikat Englisch (B2) im Bildungsgang Immobilienkaufleute

Auch in diesem Schuljahr konnten wir unseren Auszubildenden im Bildungsgang Immobilienkaufleute die Teilnahme an der KMK-Fremdsprachenprüfung (Niveau B2) Englisch anbieten. 19 Auszubildende aus der Mittelstufenklasse nahmen erfolgreich an der Prüfung teil.

Das KMK-Fremdsprachenzertifikat ist ein bundesweit anerkanntes einheitlich geregeltes Zertifikat zum Nachweis berufsbezogener Fremdsprachenkenntnisse. Schülerinnen und Schüler berufsbildender Schulen können es nach erfolgreichem Ablegen einer speziellen Fremdsprachenprüfung erwerben und somit eine Zusatzqualifikation vorweisen. Das Zertifikat ist unabhängig von der Benotung im Zeugnis. Es findet in allen Bundesländern Anerkennung und kann europaweit bzw. international verwendet werden.

Eine besondere Stärke dieses Sprachenzertifikats liegt in seiner konsequent beruflichen Ausrichtung. Die Prüfungen werden in Anlehnung an die fremdsprachlichen Anforderungen in einem Beruf oder einer Berufsgruppe erstellt und bestehen aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Sie werden von den berufsbildenden Schulen durchgeführt.

Das KMK-Fremdsprachenzertifikat erlangten in diesem Jahr im Bildungsgang Immobilienkaufleute die folgenden Auszubildenden:

Dominic Becker, Nadja Dummer, Annabelle Gauchel, Maya Hartmann, Leona Hasaj, Ben Kessenich, Moritz Klotzbücher, Yvonne Meier, Lea Münstermann, Tim Ohk, Ashwini Punoor, Sarah Schadowski, Robin Schulze, Carina Seefeld, Jason Tropel, Leonie von Pelchrzim, Maximilian Regler, Natalie Reuter und Lea Weinstock.

Gruppenphoto mit Zertifikaten

KMK-Fremdsprachenzertifikat Englisch (B2) bei den Versicherungskaufleuten

Erstmalig haben sechs Auszubildende zum Versicherungskaufmann und zur Versicherungskauffrau die KMK-Prüfung Englisch (B2) erfolgreich abgeschlossen. Nun konnten die Zertifikate durch den Schulleiter Herrn Kampmann übergeben werden. Das KMK-Fremdsprachenzertifikat ist ein bundesweit einheitlich geregeltes Zertifikat zum Nachweis berufsbezogener Fremdsprachenkompetenzen. Wir gratulieren den sechs Auszubildenen, die für Ihren beruflichen Werdegang eine bedeutsame Zusatzqualifikation nachweisen können.

Unser Besuch vom Het Baarnsch Lyceum

Vom 27. März bis zum 02. April waren 9 Schüler*innen und zwei Lehrkräfte von unserer niederländischen Partnerschule Het Baarnsch Lyceum zu Besuch am LEB. Untergebracht waren unsere Gäste bei Schüler*innen der Höheren Handelsschule und des Wirtschaftsgymnasiums. In der Austauschwoche besuchten unsere Gastschüler*innen vormittags mit uns den Unterricht und lernten auch unsere duale Berufsausbildung kennen. Nachmittags fanden verschiedene Ausflüge rund um Bonn / Köln statt.

Am Montagnachmittag stand ein Besuch der Bonner Innenstadt für uns alle auf dem Programm. Im Anschluss an die Stadtführung zeigten wir unseren Gästen die Innenstadt und anschließend ruhten wir uns alle auf der Hofgartenwiese aus und nutzten die Zeit, um uns besser kennen zu lernen.

Auch für den Dienstag war ein gemeinsamer Ausflug geplant. Nach dem Unterricht war Schwarzlicht-Minigolf angesagt, was uns allen viel Spaß gemacht hat und uns als Gruppe näher zusammenbrachte.

Am Mittwochvormittag haben die niederländischen Schüler*innen einen Ausflug ins Bonner Haus der Geschichte gemacht und etwas über die Teilung und Einheit von Deutschland erfahren. Am Nachmittag haben wir unsere Austauschschüler*innen abgeholt und wir haben gemeinsam Zeit in der Stadt verbracht. Ein Highlight war das gemeinsame Essen im Tuscolo am Abend.

Den Donnerstagnachmittag haben die Austauschschüler*innen in Köln verbracht. Nachdem sie den Kölner Dom und weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt besucht hatten, waren sie noch gemeinsam shoppen. Gegen Abend sind alle wieder zu ihren Gastfamilien zurückgefahren und haben mit ihnen entspannt den Rest des Abends verbracht.

Am letzten Tag, auf dem Weg zum Café Blau in der Bonner Altstadt, haben wir uns zusammen die Kirschblüte in der Altstadt angeschaut. Nach dem gemeinsamen Mittagimbiss haben wir alle den Nachmittag zum Shoppen genutzt. Abends fand eine Abschiedsparty für unsere Austauschschüler*innen statt, die uns allen sehr gut gefallen hat.

Der Abschied der Gastschüler*innen am Samstag fiel uns natürlich etwas schwer, da wir uns in der Austauschwoche gut kennen gelernt haben und uns als Gruppe sehr gut verstanden haben.

Nun freuen wir uns auf den Gegenbesuch in den Niederlanden. Vom 09. bis zum 14 Mai fahren wir nach Baarn und nehmen dort an der Europawoche am Het Baarnsch Lyceum teil.

Zoe Hochstein, Angelina Mendes und Soheb Parsa

Kulinarische Exkursion

Buen provecho! Der Spanischkurs HHO5 läutet die Ferien ein.
So bleiben die Inhalte des Spanischlehrbuchs nicht nur graue Theorie.

¡Buen provecho!

Anmeldeverfahren für das Schuljahr 2022/2023 grundsätzlich beendet

Das Anmeldeverfahren für die vollzeitschulischen Bildungsgänge (Wirtschaftsgymnasium, Höhere Handelsschule, Handelsschule) für das Schuljahr 2022/2023 ist grundsätzlich abgeschlossen.

Anmeldungen für die Fachoberschule sind weiterhin möglich.

In Ausnahmefällen können auch für andere Bildungsgänge noch schriftliche Bewerbungen eingereicht werden.

Wir danken für das große Interesse und werden uns bei den Bewerberinnen und Bewerbern in Kürze melden.

 

Schulleitung

Kaufleute für Büromanagement: Entlassung aus der Berufsschule

Die Abschlussklassen KBM 2 und 3Am 11.03.2022 erhielten die Schülerinnen und Schüler des Bildungsgangs „Kaufmann / Kauffrau für Büromanagement“ ihr Berufsschul-Abschlusszeugnis. Damit endete eine Schulzeit, die von der Corona-Pandemie geprägt war. Die Schülerinnen und Schüler wurden in Präsenzform, geteilten Klassen und auch im Homeschooling unterrichtet. Trotz dieser widrigen Umstände konnte jede Schülerin und jeder Schüler ein Abschlusszeugnis in Empfang nehmen.

 

Ihre Lehrerinnen und Lehrer wünschen Ihnen viel Erfolg für Ihre Abschlussprüfung und für Ihren weiteren Lebensweg alles Gute.

Das LEB nutzt die Fördermöglichkeiten für europäische Bildung durch Erasmus+

                 Erasmus+ steht für Zusammenarbeit und Toleranz
Ukrainische Flagge
NABIBB (Nationale Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung)

Bildung für Europa

Die russische Invasion der Ukraine hat uns alle sehr betroffen gemacht, wir sind in Gedanken bei den Menschen, die Opfer dieser Aggression sind. Die aktuellen Entwicklungen machen deutlicher als je zuvor, wie wichtig der Zusammenhalt und die Zusammenarbeit in der Europäischen Union sind. Die Nationale Agentur steht in engem Austausch mit der EU-Kommission und dem BMBF.

Erasmus+ ist ein Programm, das den europäischen Zusammenhalt und unsere Werte unterstützt, in dem es die Menschen in Europa zusammenführt und Vorurteile abbaut. Erasmus+ und die Vorläuferprogramme sind seit 35 Jahren vor allem auch Friedensprogramme, wie wir aus vielen Gesprächen und Analysen wissen. Im Beschluss zum Programm Erasmus+ heißt es deshalb:

„Die Stärkung der europäischen Identität und die Förderung der aktiven Teilhabe des Einzelnen und der Zivilgesellschaft an demokratischen Prozessen sind entscheidend für die Zukunft Europas und demokratischer Gesellschaften. Im Ausland zu studieren, zu lernen, eine Ausbildung zu absolvieren und zu arbeiten oder an Jugend- oder Sportaktivitäten teilzunehmen, trägt dazu bei, diese europäische Identität in ihrer ganzen Vielfalt zu stärken. Es verstärkt das Gefühl, Teil einer kulturellen Gemeinschaft zu sein, und fördert interkulturelles Lernen, kritisches Denken und bürgerschaftliches Engagement bei Menschen aller Altersgruppen.“

Lassen Sie uns die Möglichkeiten des Programms Erasmus+ gemeinsam nutzen und den Zusammenhalt Europas stärken, denn Erasmus+ steht für genau das Gegenteil dessen, was wir derzeit durch den Angriff auf die Ukraine erleben: Zusammenarbeit und Toleranz. Hierzu möchten wir Sie alle herzlich einladen.

Ihr Team der Nationalen Agentur