„Kollegium goes Europe“

Mithilfe der Erasmus-Mobilitätsprojekte sind neben den Lernenden nun auch die Lehrenden unserer Schule zu Fortbildungszwecken im europäischen Ausland gewesen. Die Fortbildungen „21st Century Skills for Teachers and Students“ und „ICT Tools for a Creative and Collaborative Classroom“ gaben Anregungen und Impulse, wie digitales und nachhaltiges Lernen und Lehren an unserer Schule heute und in der Zukunft gelingen kann.

So wurden verschiedene digitale Tools vorgestellt und ausprobiert, die bereits heute in den Unterricht integriert werden können und den digitalen Austausch in einem vernetzen Klassenzimmer ermöglichen sollen. Aber auch 3D-Brillen und damit zusammenhängende digitale Klassenzimmer wurden erprobt, die sicherlich erst in der Zukunft eine größere Rolle spielen werden.

Der fachliche und persönliche Austausch mit den Kolleg*innen u. a. aus Spanien, Italien, Tschechien, Polen und Ungarn führte die internationale, europäische Dimension (z. B. Toleranz, Vielfalt, demokratische Teilhabe) des Lernens und Lehrens vor Augen.

Nach dem Grübeln über die „Zukunft des Lernens“, boten die Städte Rom, Dublin und Sevilla auch einige kulinarische und kulturelle Attraktionen. Besuche in Museen (z. B. EPIC Museum in Dublin, Kolosseum und Forum Romanum in Rom), gemeinsame Stadtführungen mit den europäischen Kolleg*innen, Bibliotheken (z. B. Trinity College), Shows (z. B. Improvisationstheater) und Restaurants und Pizzerien (z. B. The Church) standen ebenfalls auf dem Programm.

Wertvolle Kenntnisse und Erfahrungen haben wir gewonnen und können jedem Lernenden und Lehrenden nur empfehlen, die Möglichkeiten zu nutzen, die Europa bietet…

Jump in – Berufe live erleben

Am 18.01.2023 wurde es insgesamt 11 Schülerinnen und Schülern des LEB durch das Projekt „Jump in“ der Bundesagentur für Arbeit in Zusammenarbeit mit der IHK ermöglicht, zwei Betriebe live zu erleben und als mögliche Arbeitgeber für Praktika und/oder Ausbildung kennen zu lernen.

Schülerinnen und Schüler von mehreren Schulen und Berufskollegs wurden morgens an verschiedenen Startpunkten mit Bussen abgeholt und zu unterschiedlichen Unternehmen gefahren. Unser erster Halt war das Unternehmen Rahm Zentrum für Gesundheit GmbH, welches sich hauptsächlich mit dem Bau von Orthesen und Prothesen beschäftigt. Nach einer kurzen Einweisung war es den Schülerinnen und Schülern möglich, selbst einmal eine Prothese auseinander und wieder zusammen zu bauen und ihr eigenes Werkstück mit Hilfe verschiedener Werkzeuge aus einem Stück Metall zu biegen. Neben Berufen im handwerklichen Bereich (u. a. Orthopädietechnik-Mechaniker/in) sucht die Rahm GmbH auch immer wieder nach Auszubildenden im kaufmännischen Bereich (u. a. Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen oder Fachinformatiker/in für Systemintegration). Die Schülerinnen und Schüler erlebten das Unternehmen als herzliches Unternehmen mit fast schon familiärem Charakter.

Im Anschluss an diesen Termin brachte uns der Bus zum Familienunternehmen Kuhne Group, welches mittlerweile in dritter Generation geführt wird. Der Junior-Chef persönlich ließ es sich nicht nehmen, uns zu empfangen, uns sein Unternehmen vorzustellen und uns exklusiv eine Betriebsführung zu geben. Bei beiden Unternehmen war es offensichtlich, dass ihnen viel daran gelegen ist, guten Nachwuchs in allen Bereichen zu finden und zu fördern. Bei dem Unternehmen Kuhne Group handelt es sich um Europas führendes Unternehmen im Anlagenbau zur Herstellung von Folien aller Art, welches stetig wächst und dessen Auftragslage mehr als ausgelastet ist. Dies ist mit Sicherheit nicht zuletzt der Verdienst vieler verschiedener Arbeitnehmer der Kuhne Group, die sich alle dem Unternehmen verpflichtet fühlen, ein gutes Zeichen für das Betriebsklima vor Ort. Das Unternehmen bietet gute Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich Mechaniker und Elektroniker an, aber auch die Ausbildung zum Kaufmann/-frau für Büromanagement.

Bei beiden Unternehmen war es den Schülerinnen und Schülern möglich, sämtliche Fragen zu stellen, die ihnen unter den Nägeln brannten, wie z. B. „Was verdienen Azubis bei Ihnen in der Ausbildung“; „Wie viele Tage Urlaub gewährt das Unternehmen?“ Oder „Was für Qualifikationen muss ich mitbringen, um mich als Auszubildende/r bei Ihnen zu bewerben?“

Wir in Europa: Besuch der Europawoche in Baarn, Niederlande

Schon einen Monat ist es her, aber die Erinnerungen sind noch frisch – Angelina Dahbi aus der Höheren Handelsschule berichtet von der Woche bei unserer niederländischen Partnerschule Het Baarnsch Lyceum. Neue Freundschaften, spannende Ausflüge und Arbeit, Arbeit, Arbeit – schließlich wollte die Abschlussdebatte am Freitagabend vorbereitet werden. Und das alles auf Englisch 🙂

Wir in Europa: der Schüleraustausch in die Niederlande geht in die zweite Runde

In der Woche vom 06. bis zum 12.11.2022 waren wir, 8 Schüler*innen aus der Höheren Handelsschule und dem Wirtschaftsgymnasium, mit Frau Stausberg in den Niederlanden für eine europäische Woche. Die Gastfamilien der Partnerschule Het Baarnsch Lyceum empfingen uns sehr herzlich am Baarner Bahnhof, so dass wir beruhigt mit ihnen nach Hause fahren konnten. Zusammen haben wir uns am selben Tag noch mit unseren Austauschpartnern in einer Snackbar getroffen, um uns besser kennenzulernen. Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden.

Montag, 9:00 Uhr, und wir versuchen alle pünktlich zur Schule zu kommen, jedoch anders als gewohnt, statt mit dem Bus oder mit der Bahn fahren wir mit dem Hollandrad zur Schule, wo uns drei verschiedene Workshops erwarten. Im ersten Workshop bemalen wir, nach Delfter Art und um uns besser kennen zu lernen neben unseren Austauschpartner, einen Teller, den wir am Ende mit nach Hause nehmen dürfen. Im zweiten Workshop haben wir die Aufgabe unser Land wie folgt zu beschreiben: die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, Traditionen und Sätze, die man im jeweiligen Land wissen sollte. Im letzten Workshop des Tages geht es um Plastik und Satelliten. Dazu bekommen wir ein Quiz, das wir anhand von Plakaten lösen.

Am Dienstag ging es dann mit allen Ländern zusammen nach Den Haag. Dort erwartete uns eine spannende Debatte in der Europäischen Kommission und die Besichtigung des Gevangenpoort, wo es um altertümliche Bestrafungen ging. Anschließend ließen wir den Tag am Meer in Scheveningen ausklingen.

Am Mittwochvormittag lernten wir, zur Vorbereitung auf die große Abschlussdebatte am Freitagabend, wie man Mimik und Gestik beim Sprechen einsetzen kann. Im Anschluss ging es zum Shoppen nach Utrecht.

Mein absolutes Highlight kam am Donnerstag, während unseres Amsterdam-Ausflugs: „This is Holland“, ein Flugsimulator, der Holland in den verschiedenen Jahreszeiten zeigte. Anschließend erkundeten wir das Anne-Frank-Haus. Den Abend beendeten wir mit einer Handyrallye und einem gemeinsamen Essen mitten in Amsterdam.

Am Freitag, dem letzten gemeinsamen Tag, stand noch einmal ein Debattiertraining vor dem großen Abschlussabend an. Wir bereiteten zu Hause Essen vor und machten uns schick. Nach dem gemeinsamen Essen ging die Debatte um 19:15 Uhr endlich los…

Alle waren sehr aufgeregt.

In 8 Gruppen debattierten wir zweimal mit jeweils einer anderen Gruppe zu Themen wie ,,Soft Drugs must be legalized in the European Union“ und ,,Within the European Union the legal age for voting must be lowered to 16 years old“. Zuerst wurden dann die Gewinner der einzelnen Gruppen geehrt und dann erhielten noch einmal alle Teilnehmer*innen eine Urkunde auf der Bühne.

Selbstverständlich bekamen wir zum Schluss noch die Zeit, uns voneinander zu verabschieden, bei der Abschlussfeier mit reichlich Essen und Getränken und lauter Musik.

Angelina Dahbi, HH22d

Parisfahrt

Vom 19.11 bis zum 21.11 haben Französischschüler aus verschiedenen Klassen des LEB ein verlängertes Wochenende in Paris verbracht.
Besichtigt wurden unter anderem der Eiffelturm, die Kirchen Sacre Coeur und Notre Dame sowie die Champs Elysées.
Es war für alle ein tolle Erfahrung, die französische Sprache und Kultur in der französischen Hauptstadt zu erleben.

Eine unbequeme Wahrheit – Klimawandel geht uns alle an

In der Woche vor den Herbstferien fanden für uns angehende Immobilienkaufleute am Ludwig-Erhard-Berufskolleg spannende Vorträge zum Thema Bauphysik, Klimawandel und Energieeffizienz statt. Die Vortragsreihe wurde eröffnet von Herrn Lars Klitzke, einem selbstständigen Energieberater, der auch an verschiedenen Hochschulen lehrt und uns somit fundiertes Fachwissen vermitteln konnte. Herr Stephan Herpertz, Energieberater der Verbraucherzentrale NRW in Bonn, führte die Vortragsreihe fort und gab detailliertere Einblicke in praxisrelevante Themen.

„Wir sind die erste Generation, die die Folgen des Klimawandels spürt und die letzte, die etwas dagegen tun kann.“ Ein Zitat von Barack Obama, das uns alle zum Nachdenken anregen sollte. Auch in der Immobilienbranche ist Nachhaltigkeit eines der wichtigsten Leitbilder. Aufgrund der langen Nutzungsdauer und des hohen Energie- und Ressourcenbedarfs von Gebäuden haben wir als Immobilienkaufleute die Chance, einen positiven Teil zum Thema Klimaschutz beizutragen. Zusammen mit Vermietern und Mietern können wir Herausforderungen wie Preissteigerungen, Verfügbarkeit und Versorgungssicherheit meistern. Zentrale Fragen, die dabei aufkommen, sind beispielsweise: Welche Heizungsanlage ist die richtige? Wie kann ich Energie einsparen? Wie können Gebäude energetisch optimiert werden?

Lars Klitzke erläuterte uns verschiedene Antworten auf diese Fragen. Denn eine pauschale Lösung gibt es nicht, sondern es müssen immer alle Umstände der einzelnen Gebäude berücksichtigt werden. Zwar befürchten viele Experten, dass das 1,5°-Ziel nicht mehr zu erreichen ist, dennoch sollten wir nicht aufgeben, sondern auf das bestmögliche Ziel hinarbeiten. Viele Dinge, die wir heute erleben und machen können, werden sonst in Zukunft nicht mehr möglich sein.

Am darauffolgenden nächsten Schultag wurde die Vortragsreihe mit praktischen Lösungsansätzen für das Einsparen und Erzeugen von Energie durch Stephan Herpertz ergänzt. Durch den immensen Anstieg der Strom- und Gaspreise der letzten Jahre wird in Zukunft auf erneuerbare Energien gesetzt werden müssen. Somit wird sich nicht nur die Bauweise von Immobilien, sondern auch die Modernisierungs- und Renovierungsmaßnahmen der Haushalte in Deutschland maßgeblich verändern.

Wärmedämmungen, die einen Schutz gegen Schimmel in Innenräumen und letztendlich auch eine Einsparung von Energie bedeuten, können ein erster Lösungsansatz sein. Aber um sich klimaneutral zu entwickeln, gehört ebenso die Installierung von Photovoltaik-Anlagen dazu. Besonders nach Süden ausgerichtete Dächer sind optimal für den Gebrauch einer „PV-Anlage“ geeignet, da sie einen Jahresertrag von ca. 900 bis 1.000 Kilowattstunden im Jahr erzielen können. Ein Teil der daraus gewonnen Energie kann direkt im eigenen Haushalt wiederverwendet werden, wie zum Beispiel um ein E-Auto zu laden. Die überschüssig vorhandene Energie wird dann in das öffentliche Netz eingespeist und im Gegenzug wird eine Einspeisevergütung ausgezahlt. Die Umstellung vieler Haushalte auf Wärmepumpen ist bereits vollzogen und auch in Zukunft werden viele Haushalte eine Alternative für Gas- oder Ölheizungen suchen müssen. Auch das Verringern der Raumtemperatur um 1 Grad Celsius kann eine Energieeinsparung von 6% bedeuten. Jeder kann somit auch heutzutage bereits einen kleinen Teil zu einer nachhaltigeren Entwicklung der Zukunft beitragen.

Schüler*innen der IM21a

 

 

 

 

 

 

Pädagogischer Tag Digitalisierung

Die Digitalisierung schreitet an den Schulen immer weiter voran und bringt damit viele Herausforderungen mit sich. Das Lehrerkollegium des LEB nimmt diese Herausforderungen an, weswegen sich beim pädagogischen Tag am 26.10.2022 alles um das Thema „Digitalisierung“ drehte.

 

Am Vormittag widmeten sich die Kolleginnen und Kollegen den Anwendungen „Teams“, „OneNote“ sowie OneNote in Verbindung mit dem Kursnotizbuch aus dem Hause Microsoft. Anhand verschiedener Beispiele aus der täglichen Unterrichtspraxis referierte ein hausinternes Dozententeam zu den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten im Unterricht.

Nachmittags wurde das am Vormittag Gelernte konkret für eigene Unterrichtsprojekte umgesetzt. Die Kolleginnen und Kollegen haben sich in Kleingruppen intensiv ausgetauscht. Es war überall Interesse, Bedarf und Neugier zu spüren.

Exkursion des Wirtschaftsgymnasiums

Auf „Mission KI“ war die Jahrgangsstufe 13 des Wirtschaftsgymnasiums im Deutschen Museum Bonn unterwegs. Spannung, Spiel und Spaß ermöglichte die Ausstellung zu Künstlicher Intelligenz. Ein Workshop zur Funktion von Neuronalen Netzen rundete die außerschulische Lernerfahrung ab. Fazit: Ein lohnender Besuch und eine gute Ergänzung zum Unterricht.

Stadtradeln Bonn

Die LEB-Lehrkräfte radeln für ein gutes Klima (natürlich auch über den Wettbewerb hinaus)!

Stadtradeln23 aktiv radelnde LEB-Lehrkräfte haben in den ersten drei Septemberwochen möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückgelegt. Dieses Team ist auf insgesamt 5.104 geradelte Kilometer gekommen, von denen allein unser Sportlehrer, Herr Kaiser, 1.064,5 km erzielt hat. Auf diese Weise haben wir 786 kg CO2 gegenüber einem Verbrennungsmotor eingespart und somit gesund und mit Freude etwas gegen die Klimaerwärmung getan. Von 230 Teams in der Kommune haben wir so den 41. Platz erzielt. Wir bleiben aktiv und im kommenden Schuljahr werden wir das Team beim Stadtradeln Bonn durch weitere LEB-Lehrkräfte und durch unsere große Schülerschaft stärken.

Jung, wild und hoch motiviert

Bei welchen Unternehmen bewerben sich junge Menschen, die einen Ausbildungsplatz suchen? Wie stellen sich Azubis in der heutigen Zeit ihre Ausbildung vor? Diese Fragen und viele mehr beantworteten vier angehende Immobilienkaufleute (2. Ausbildungsjahr) des LEB in ihrem Vortrag auf den Verwaltertagen des BVI e. V. im Atlantic Congress Hotel in Essen.

Souverän und engagiert berichteten die vier Auszubildenden über ihre Vorstellungen u. a. bzgl. Social-Media-Auftritten, Homepages, Corporate Benefits, Teambuilding, Geduld und Verständnis gegenüber Auszubildenden von Ausbildungsbetrieben in der Immobilienbranche. Der frische und ehrliche Auftritt der VertreterInnen der Generation Z traf genau ins Schwarze, was die interessierten Zwischenfragen und Gespräche im Anschluss an den Vortrag zeigten. Peter Waßmann, Vorstand für Finanzen des BVI e. V., überraschte die jungen ReferentInnen mit einer spontanen Spende von 500,00 € für die Klassenkasse und honorierte hiermit ihr Engagement. Herzlichen Dank dafür! Ein für alle Seiten gelungenes und bereicherndes Zusammentreffen verschiedener Generationen.