Stadtradeln Bonn

Die LEB-Lehrkräfte radeln für ein gutes Klima (natürlich auch über den Wettbewerb hinaus)!

Stadtradeln23 aktiv radelnde LEB-Lehrkräfte haben in den ersten drei Septemberwochen möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückgelegt. Dieses Team ist auf insgesamt 5.104 geradelte Kilometer gekommen, von denen allein unser Sportlehrer, Herr Kaiser, 1.064,5 km erzielt hat. Auf diese Weise haben wir 786 kg CO2 gegenüber einem Verbrennungsmotor eingespart und somit gesund und mit Freude etwas gegen die Klimaerwärmung getan. Von 230 Teams in der Kommune haben wir so den 41. Platz erzielt. Wir bleiben aktiv und im kommenden Schuljahr werden wir das Team beim Stadtradeln Bonn durch weitere LEB-Lehrkräfte und durch unsere große Schülerschaft stärken.

Jung, wild und hoch motiviert

Bei welchen Unternehmen bewerben sich junge Menschen, die einen Ausbildungsplatz suchen? Wie stellen sich Azubis in der heutigen Zeit ihre Ausbildung vor? Diese Fragen und viele mehr beantworteten vier angehende Immobilienkaufleute (2. Ausbildungsjahr) des LEB in ihrem Vortrag auf den Verwaltertagen des BVI e. V. im Atlantic Congress Hotel in Essen.

Souverän und engagiert berichteten die vier Auszubildenden über ihre Vorstellungen u. a. bzgl. Social-Media-Auftritten, Homepages, Corporate Benefits, Teambuilding, Geduld und Verständnis gegenüber Auszubildenden von Ausbildungsbetrieben in der Immobilienbranche. Der frische und ehrliche Auftritt der VertreterInnen der Generation Z traf genau ins Schwarze, was die interessierten Zwischenfragen und Gespräche im Anschluss an den Vortrag zeigten. Peter Waßmann, Vorstand für Finanzen des BVI e. V., überraschte die jungen ReferentInnen mit einer spontanen Spende von 500,00 € für die Klassenkasse und honorierte hiermit ihr Engagement. Herzlichen Dank dafür! Ein für alle Seiten gelungenes und bereicherndes Zusammentreffen verschiedener Generationen.

Neue Herausforderungen in der Immobilienbranche

Unter diesem Titel stand die Fortbildungsveranstaltung des LEB in Kooperation mit den Verbänden BVI e.V. und IVD e.V., die u. a. von Vertreterinnen und Vertretern  aus den Ausbildungsbetrieben sowie anderer Unternehmen aus der Immobilienbranche,  SchülerInnen der Mittelstufenklasse angehender Immobilienkaufleute und ehemaliger BerufsschülerInnen des Bildungsgangs besucht wurde.

Brandaktuelle Themen für die Immobilienbranche standen auf dem Programm: Neue Heizkostenverordnung und Gateway-Technik (Peter Kunz, ista SE), Änderungen bei den Verbraucherverträgen (Thomas Svetec, LichtBlick SE), E-Mobilität in der WEG (Wolfgang Dötsch, Richter am OLG Köln). Durch die Veranstaltung führte versiert Martina Schinke, Landesvorsitzende des BVI e.V., die zusätzlich mit einem eigenen Vortragsteil „Mitarbeiter suchen – finden – halten!“ den Nerv der Zeit traf. Spannende Vortragsthemen, exzellente Referenten, eine engagierte Moderatorin, ein gemischtes Publikum und ein reger Austausch in entspannter Atmosphäre! Insgesamt eine gelungene Veranstaltung in einem neuen Format, das regen Anklang fand und wiederholungswürdig ist.

von links: Wolfgang Dötsch (Richter am OLG Köln), Martina Schinke (Landesvorsitzende des BVI West e.V., Fr. Schmitz-Fehst (Bildungsgangleiterin Immobilienkaufleute am LEB), Peter Kunz (ista SE).

Großartige Abschlussfeier bei heißem Sommerwetter:

Feierlicher Abi-Ball im Wirtschaftsgymnasium
Am 18. Juni war es endlich wieder so weit: Nachdem Corona-bedingt zwei Jahre lang eine Abschlussfeier unserer Abiturientinnen und Abiturienten nur in kleinerem Rahmen auf dem Außengelände des LEB möglich war, konnte in diesem Sommer die Übergabe der Abiturzeugnisse endlich wieder bei einem gewohnt festlichen Abiturball erfolgen.

Im Anschluss an einen von den AbiturientInnen selbst gestalteten ökumenischen Dankgottesdienst wurden im festlich geschmückten Saal der Kaiserhalle in Bornheim die zum Teil ausgezeichneten Leistungen der Schülerinnen und Schüler gewürdigt. Neben einigen Einser-Abiturleistungen konnte der Jahrgangsbesten sogar zu dem hervorragenden Notendurchschnitt von 1,0 gratuliert werden. So wurde die diesjährige Abschlussfeier von allen Beteiligten als ein sehr schöner und würdiger Abschluss der dreijährigen Gymnasialzeit im Wirtschaftsgymnasium des LEB empfunden

Die Stimmung war fröhlich, die freudige Erwartung groß und das Wetter spielte auch mit: Bei schönstem Sonnenschein trafen nach und nach die festlich gekleideten AbiturientInnen mit ihren Eltern und Angehörigen vor der Versöhnungskirche in Bornheim ein, um mit einem sehr stimmungsvollen Dankgottesdienst diesen besonderen Tag einzuleiten. Und auch die meisten Lehrerinnen und Lehrer, die die SchülerInnen zum Abitur begleitet hatten, ließen es sich an diesem Samstag nicht nehmen, an dieser feierlichen Veranstaltung und dem anschließenden Abi-Ball in der Bornheimer Kaiserhalle teilzunehmen, um den AbiturientInnen Respekt und Anerkennung für die ja unter ganz besonders schwierigen Rahmenbedingungen erbrachten Leistungen zu zollen.

Festlicher Abi-Ball

Zu Beginn der eigentlichen Feier begrüßte der Schulleiter des LEB, Herr Oberstudiendirektor Kampmann, die Abschlussklassen mit ihren Gästen und ging in einer kurzen Ansprache auf die besonderen Herausforderungen ein, die die SchülerInnen dieses Abiturjahrganges zu bewältigen hatten. Einen besonderen Akzent legte er auf das Thema Digitalisierung, das die SchülerInnen ja nicht nur in dieser Zeit der Pandemie, sondern auch zukünftig als wichtige Herausforderung begleiten werde.

Anschließend ließen die jeweiligen Klassenlehrer der beiden Abiturklassen, Dr. Rüdiger Johannkemper und Nino Meurer, die drei zurückliegenden Jahre Revue passieren und bestärkten in Ihren Reden die SchülerInnen, besonders stolz auf Ihre Leistungen zu sein und sich nicht einreden zu lassen, dieser Jahrgang habe als ein „Corona-Jahrgang“ weniger geleistet oder weniger Wissen erworben als frühere Jahrgänge. Zum einen sorge ja das Zentralabitur für einen nachvollziehbaren, gleichen Leistungsmaßstab, zum anderen sei es ja durch die Phase des Distanzunterrichts gerade besonders herausfordernd gewesen, sich auch selber immer wieder zu guten Leistungen anzuspornen, was vielleicht sogar eine noch größere Leistungsbereitschaft erfordert habe als in „normalen“ Jahren.

Schließlich ließen es sich auch VertreterInnen beider Klassen nicht nehmen, in einem Rückblick aus Sicht der SchülerInnen auf ihre Schulzeit am LEB an besondere Ereignisse (wie das Seminar „Lerntechniken“ in Walberberg zu Beginn der Jahrgangsstufe 11) zu erinnern und sich ganz herzlich für die intensive Unterstützung durch ihre Lehrerinnen und Lehrer auf dem Weg zum Abitur und in der Abi-Phase zu bedanken.

Offizieller Höhepunkt:
Ausgabe der Abiturzeugnisse und Ehrung der Klassenbesten

Beim offiziellen Höhepunkt, der Ausgabe der Abiturzeugnisse, erhielten dann alle Schülerinnen und Schüler einzeln Ihre Abiturzeugnisse zu einer von jedem individuell gewählten Musiksequenz. Innerhalb von drei Jahren haben damit auch die AbsolventInnen dieses Jahrganges unserer gymnasialen Oberstufe eine vollwertige allgemeine Hochschulreife (Vollabitur) sowie zusätzlich berufliche Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten im Bereich Wirtschaft und Verwaltung erlangt. Dies berechtigt sie nun zum Studium aller Fächer und Fachrichtungen an sämtlichen Universitäten und Hochschulen und schafft zudem die bestmögliche Voraussetzung für den Einstieg in eine gehobene kaufmännische Ausbildung oder den Eintritt in den gehobenen Dienst der öffentlichen Verwaltung.

Eine besondere Auszeichnung wurde abschließend jeweils den Klassenbesten dieses Jahrganges in Form einer Anerkennungsurkunde und eines Geschenkgutscheins zuteil. Auch unter den schwierigen Rahmenbedingungen dieses Jahrganges hatten nämlich wieder einige Schülerinnen und Schüler ihr Abitur am LEB mit einem „Einser-Schnitt“ bestanden. Dabei lobte der Bildungsgangleiter des Wirtschaftsgymnasiums, Herr Dr. Johannkemper, bei der Auszeichnung der jeweiligen Klassenbesten, Leonie Henges (Klasse WGY 13 A) sowie Gazalla Mahmod (Klasse WGY 13 B), deren herausragende Leistungen, die sich nicht nur im fachlichen Bereich, sondern angesichts der besonderen Herausforderungen dieser Zeit auch im mentalen Bereich in einer Kombination aus Begabung, Fleiß und Durchhaltevermögen gezeigt hätten. Bei der Jahrgangsbesten Leonie Henges, die sogar die Maximalnote von 1,0 erreicht hatte, betonte Herr Dr. Johannkemper, dass hier die herausragenden Leistungen zudem mit einem ganz vorbildlichen Sozialverhalten und großem Engagement für die MitschülerInnen der Jahrgangsstufe verbunden gewesen sei, was sich z.B. bei der (fachlichen) Unterstützung zahlreicher SchülerInnen genauso gezeigt habe wie bei der Organisation des Abi-Balls.

Abschließend richtete dann der Bildungsgangleiter an alle AbiturientInnen noch den Wunsch: „Lasst ‘mal wieder etwas von Euch hören! Insbesondere Eure Klassenlehrer, aber sicher auch die übrigen Fachlehrerinnen und Fachlehrer würden sich freuen, vielleicht in einigen Jahren von dem einen oder der anderen zu hören, wie es Euch ergangen ist, was aus Euch geworden ist. Möglicherweise könnt Ihr dann ja auch von einer ganz steilen beruflichen Karriere berichten, für die Ihr hier am Wirtschaftsgymnasium des Ludwig-Erhard-Berufskollegs Euren Grundstein gelegt habt.“

Schließlich wurde der offizielle Teil mit der Eröffnung eines großen Buffets abgerundet, was neben der Stärkung an den kulinarischen Köstlichkeiten auch Gelegenheit zu vielen Gesprächen der SchülerInnen und deren Eltern mit den Lehrern gab.

„Schule zum Wohlfühlen“ mit viel Unterstützung

Dabei betonten viele SchülerInnen immer wieder, dass insbesondere die intensive persönliche Betreuung und Unterstützung durch die Lehrerinnen und Lehrer des LEB ein ganz wichtiger Faktor gewesen sei, der (neben den eigenen Anstrengungen und Begabungen) die zum Teil hervorragenden Abschlüsse ermöglich habe. Zum einen sei dies der Tatsache geschuldet, dass über die gesamten drei Jahre der gymnasialen Oberstufe aufgrund des Klassen- und Klassenlehrerprinzips eine sehr vertraute und persönlich Begleitung in einer Klassengemeinschaft möglich gewesen sei. Zum anderen sei der engagierte individuelle Einsatz der LehrerInnen für Ihre SchülerInnen außergewöhnlich gewesen.

Auch die kurz vor Beginn der Pandemie am LEB durchgeführte Qualitätsanalyse auf der Grundlage des vom Ministerium für Schule und Bildung NRW entwickelten Qualitätstableaus hatte nach umfassender Bestandsaufnahme unserer Schule u.a. die „hervorragende Atmosphäre durch einen wertschätzenden Umgang mit den Schülerinnen und Schülern sowie engagiertes Miteinander des Kollegiums“ als eine ganz besondere Stärke des LEB ausdrücklich gelobt und damit gewissermaßen „amtlich bestätigt“. Dieses vertrauensvolle Miteinander hat sich nun auch gerade in der herausfordernden Zeit der Pandemie bewährt.

Wir wünschen allen unseren diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten viel Glück und Erfolg auf ihrem weiteren beruflichen und privaten Lebensweg.

Zeugnisübergabe für den dritten Jahrgang

Am 30. Mai 2022 endete am LEB die Schulzeit für 18 angehende Immobilienkaufleute des Einschulungsjahrgangs 2019.

Im Rahmen einer feierlichen Zeugnisübergabe in der Aula blickten Schülerinnen und Schüler sowie das Team des Bildungsgangs auf eine ereignisreiche Zeit zurück. So konnten die Schülerinnen und Schüler dieser Klasse im ersten und zweiten Lockdown aufgrund der jeweiligen Bestimmungen erst zu einem späten Zeitpunkt wieder in Präsenz beschult werden.

Die Klassengröße – neun Schülerinnen und Schüler beendeten ihre Ausbildung bereits durch die erfolgreiche Teilnahme an der Winterprüfung 2021 – machte phasenweise auch eine Teilung der Lerngruppe erforderlich.

Trotz manch wehmütiger Blicke standen Leichtigkeit und Freude im Mittelpunkt der Veranstaltung. Beim gemeinsamen Umtrunk war auch die Mittelstufenklasse zu Gast. Diese Klasse startet nach den Sommerferien in ihr letztes Ausbildungsjahr und tauschte sich mit den „Großen“ über „Dos and Don’ts“ in Sachen IHK-Prüfung aus.

Eine besondere Auszeichnung für ein hervorragendes Berufsschul-Abschlusszeugnis erhielt Klara Zeidler, Auszubildende bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Die Schülerin freute sich sichtlich über den vom Förderverein des LEB gestifteten Buchgutschein.

Bis zu den Sommerferien stehen für unsere nun ehemaligen Schülerinnen und Schüler noch die Mündlichen Abschlussprüfungen bei der IHK an. Hierfür wünscht das Team des Bildungsgangs allen viel Erfolg! Für den Start in das Berufsleben wünschen wir unseren Absolventen den „Zauber des Neuanfangs“, der sie auf ihrem weiteren Lebensweg immer begleiten möge.

Den Bildungsgang Immobilienkaufleute gibt es erst seit dem Jahr 2017 am Ludwig-Erhard-Berufskolleg. Mit dieser Klasse verlässt bereits der dritte Jahrgang erfolgreich unsere Schule. Ansprechpartnerin am LEB ist die Bildungsgangleiterin, Frau Andrea Schmitz-Fehst.

Ein herzliches Dankeschön gilt dem Förderverein des LEB. Dieser prämiert nicht nur die besten Berufsschul-Abschlusszeugnisse mit einem Buchgutschein, sondern unterstützt auch den feierlichen Rahmen der Zeugnisübergaben.

 

Theorie trifft Praxis

– Der Projektentwickler COMPLEMUS aus Aachen zu Gast am LEB –

Das Lernfeld „Bauprojekte“ stellt einen wichtigen Baustein im Fach Immobilienwirtschaft für die angehenden Immobilienkaufleute in der Mittelstufe dar. Aufgrund eines persönlichen Kontaktes einer Schülerin aus der Klasse konnte Herr Pero Matic für einen Fachvortrag am LEB gewonnen werden.

Herr Matic verfügt bereits aufgrund seiner beruflichen und schulischen Ausbildung über verschiedene Verbindungen zum LEB: Vor mehr als 10 Jahren hat er das LEB im Rahmen seiner Berufsausbildung zum Verwaltungsfachangestellten besucht, anschließend noch über die FOS die Fachoberschulreife erworben, um dann an der FH in Biberach Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt „Bau und Immobilien“ zu studieren.

Aktuell arbeitet Herr Matic in der Projektentwicklung für die Complemus Real Estate GmbH in Aachen. Die COMPLEMUS Real Estate GmbH plant, entwickelt, realisiert und finanziert als inhabergeführtes Unternehmen hochwertige gewerbliche Immobilien. Als Investment Developer begleitet COMPLEMUS Nutzer und Investoren in allen Fragen rund um die Immobilienentwicklung.

In einem kurzweiligen Vortrag stellte Herr Matic seine spannende Arbeit, die i. d. R. von einer Vielzahl von rechtlichen Vorschriften (z. B. Bau-, Steuer- und Gesellschaftsrecht) und Behördenkontakten begleitet wird, von der Anbahnung des Projekts über den Erwerb des Grundstücks und die Umsetzung der einzelnen baulichen Schritte bis zur Übergabe des fertigen Gebäudes an den Auftraggeber dar. Als Referenzprojekte führte er u. a. Logistikhallen mit Verwaltung von Amazon in Euskirchen und Wuppertal sowie das GHotel in Bochum und ein noch im Bau befindliches Bürogebäude in Monheim an.

Besonders interessant und spannend war der Film, der im Zeitraffer vom Herrichten der Baustelle bis zur kompletten Fertigstellung einer Lagerhalle die komplexen Abläufe auf der Baustelle zeigte.

Herr Matic verstand in hervorragender Weise, die zuvor im Unterricht theoretisch erarbeiteten Grundlagen mit seinen praktischen Erfahrungen zu verzahnen, so dass sich bei den Schüler*innen ein noch tieferes Verständnis für die konkreten Abläufe einstellten.

Abschließend stellte Herr Matic heraus, dass der Aspekt „Nachhaltigkeit“ für Investoren immer mehr an Bedeutung gewinnt, da nur so ihr Investment auch langfristig und solide funktioniert. Die Mittelstufenklasse wird sich im Rahmen Ihrer Studienfahrt nach Berlin am Ende des Schuljahres ebenfalls mit dem Thema „Nachhaltiges Bauen und Wohnen“ beschäftigen.

Europatag am LEB

Heute konnten sich die Schüler*innen über verschiedene Themen rund um Europa informieren und dabei einen guten Einblick erhalten, welche Möglichkeiten und Vorteile die EU ihnen als jungen Menschen eröffnet. Vorbereitet worden war dies in Unterrichtsprojekten verschiedener Klassen zum Thema EU.

 

 

Wir sind Europa: Teilnahme an der Europawoche unserer niederländischen Partnerschule Het Baarnsch Lyceum

Vom 09. Mai bis zum 14. Mai nehmen wir mit neun Schüler*innen aus der Höheren Handelsschule und dem Wirtschaftsgymnasium an der Europawoche unserer niederländischen Partnerschule Het Baarnsch Lyceum teil. Wir werden von den Gastfamilien sehr herzlich empfangen und erleben gemeinsam mit niederländischen, französischen, spanischen und ukrainischen Schüler*innen eine spannende Woche mit Debattiertraining und Ausflügen nach Amsterdam, Den Haag und Scheveningen.

Die Europawoche beginnt mit viel Emotionen. Nach einer lustigen Kennenlernrunde und dem gemeinsamen Hissen der Europaflagge verbringen wir aufregende Stunden in Amsterdam. Wir entdecken die Niederlande in einem spektakulären 5D-Flugerlebnis in der Show „This is Holland“, schlendern durch die Innenstadt und feiern Europa auf dem Pfannkuchen-Boot.

Professionelle Debattiertrainer geben der internationalen Gruppe von Schüler*innen Einblicke in die Grundlagen der Rhetorik und vermitteln, wie man in Debatten überzeugend den eigenen Standpunkt vertreten kann. In Kleingruppen erarbeiten die Schüler*innen Argumente zu kontroversen europapolitischen Themen und üben, Argumente aufzubauen und schlagfertig auf Argumente des Gegners einzugehen.

In Den Haag besuchen wir die Europäische Kommission. In Rollenspielen können die Schüler*innen nun das Wissen anwenden und lernen, wie in Europa Gesetze gemacht werden. Nach dem Besuch der Europäischen Kommission entdecken die Schüler*innen Den Haag. Besonders beeindruckt die Gruppe das größte Gemälde der Niederlande – das Panorama Mesdag. Hautnah erleben wir Scheveningen im Jahr 1881. Wie schön Scheveningen heute noch ist, erfahren wir im Anschluss an den Besuch des Panoramas. Bei strahlendem Sonnenschein verbringen wir den späten Nachmittag und frühen Abend am Strand.

Der Höhepunkt der Woche ist am Freitagabend der Debattierwettbewerb. Auf großer Bühne vor großem Publikum debattieren die Schüler*innen auf Englisch über Europapolitik und europäische Gesetzgebung. Die tolle internationale Abschiedsparty macht den Abend perfekt.

Beim Abschied am Samstag wird klar: Wir haben neue gute Freunde gefunden.

Christel Maas-Gierse & Sabine Porschen