ERASMUS+ 2021-2027

Erasmus UrkundeMit der Möglichkeit der ERASMUS-Akkreditierung hat die Europäische Kommission in der nächsten Generation eine neue Zugangsform zu den Fördergeldern geschaffen. Sie bietet der akkreditierten Schule folgende Vorteile:

  • einen unbefristeten, vereinfachten Zugang zu Fördermitteln des Erasmus+-Programms bis 2027,
  • eine langfristige Perspektive und Planungssicherheit zur Internationalisierung,
  • eine Unterstützung für die institutionelle Entwicklung des LEB und eine Sicherung der beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung ihrer Lernenden und ihrer Mitarbeiter,
  • eine flexible Anpassung an die Bedürfnisse des Berufskollegs.

Das LEB ist den Schritt zur Akkreditierung gegangen und hat im Frühjahr 2022 die Urkunde erhalten.

Auf diese Weise können wir in Zukunft planungssicher vielen Auszubildenden, Schüler*innen und Lehrer*innen unseres Berufskollegs eine internationale Erfahrung ermöglichen.

Die im Ausland gesammelten Erfahrungen stellen wertvolle Bausteine der schulischen und beruflichen Ausbildung dar und verbessern deutlich die Chancen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.

Die Lehrkräfte des LEB werden verstärkt Fortbildungen im europäischen Ausland wahrnehmen und haben zudem die Möglichkeit, an Schulen zu hospitieren.

Derzeit arbeiten wir an der Schaffung eines Netzwerkes von ausländischen Partnerbetrieben, die Auszubildende passgenau zu den vielseitigen Ausbildungsberufen des LEBs aufnehmen können.

Gelebte Internationalisierung – Ein Plus für uns alle!

 

Unsere Erfahrungen

eu-projekteDas LEB beteiligt sich seit 2012 an Mobilitätsprojekten, die durch die Europäische Kommission finanziert werden. Wir wurden in unserer Arbeit beraten und unterstützt durch die EU-Geschäftsstelle der Bezirksregierung Köln. Während der Laufzeit der ERASMUS +Generation 2014-2020 entsendete das LEB mit eigenen Projektanträgen zahlreiche Auszubildende aus den verschiedenen dualen und vollzeitschulischen Bildungsgängen in Auslandspraktika. Sie fanden in der Regel über 3 bis 4 Wochen statt. Zielländer waren die Nachbarländer Österreich, Frankreich und Belgien sowie England, Malta, Irland, Spanien und zeitweise auch die Türkei. Zum überwiegenden Teil erfolgte die Organisation durch Praktikumsvermittler im Ausland, zum Teil aber auch direkt an feste Partnerorganisationen oder aufgrund von Eigeninitiative der zahlreichen Bewerber.

Nach dem Auslandspraktikum kommen die Auszubildenden motiviert mit neuen Kenntnissen zurück. Der Lernaufenthalt stärkt die Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Offenheit und Belastbarkeit. Er kann besondere Fachkenntnisse und neue Fertigkeiten vermitteln. Die Fremdsprachenkompetenz wird im beruflichen Kontext gezielt erweitert. Die vielfältigen Erfahrungen im internationalen Umfeld stärkt die interkulturelle Kompetenz der Auszubildenden. Nicht zuletzt kann die Teilnahme am ERASMUS+ Programm auch für den ausbildenden Betrieb ein Vorteil im Wettbewerb um qualifizierte Auszubildende sein und die Attraktivität des Ausbildungsbetriebs steigern.

Mit der letzten Antragstellung wurden bereits erstmals Lehrermobilitäten aufgenommen. Vor allem die Fremdsprachenlehrer*innen nutzten dieses Angebot zur Vertiefung und Festigung ihrer Sprach- und Methodenkompetenz.

Pandemiebedingt konnten ab 2020 leider keine Entsendungen stattfinden.