Logo LEB-Bonn
Methodentraining in Walberberg

Das Methodentraining in Walberberg ist ein dreitägiges Seminar, das zum Lernen aber auch zur Förderung der Gemeinschaft gedacht ist.

Der komplette elfte Jahrgang des Wirtschaftsgymnasiums fuhr mit und somit bot sich auch die Möglichkeit, die Mitschüler der Parallelklasse besser kennen zu lernen.

Nachdem wir alle an der Jugendakademie in Walberberg angekommen waren, trafen wir uns im Plenum.

Nach einer kleinen Einführung in das Seminar und der Verteilung des Ablaufplans erhielten wir ein Skript, das sich „Grundlagen des Lernens kennen und anwenden“ nennt, welches wir bis zum Mittagessen aufmerksam lesen und verstehen sollten.

Wir haben uns den Text in kleineren Gruppen durchgelesen und hatten so die Gelegenheit, im Team zu agieren. Unter anderem hat man in dem etwas anspruchsvolleren Skript hilfreiche Tipps und Methoden zum Lernen gefunden.
Bevor es nach dem Mittagessen weiter ging, haben die Klassenlehrer die Schlüssel zu den Zimmern verteilt, die wir im Anschluss bezogen. Um 14:00 Uhr fanden wir uns wieder im Gruppenraum ein, wo wir eine Einführung in das bevorstehende Stationenlernen bekamen. Beim Stationenlernen ging es vor allem darum, die Lernmethoden aus dem Skript praktisch in allgemeinen und fachspezifischen Situationen zu erproben. Unter anderem fanden wir heraus, welcher Lerntyp am besten zu uns passt.

Nach einer kleinen Pause ging es für beide Klassen getrennt mit einem Sportprogramm, genauer gesagt mit Akrobatik, weiter. Am Ende dieser Akrobatikeinheit bauten wir eine Pyramide aus allen Schülerinnen und Schülern der Klasse. Nach dem Abendessen entspannten wir dann in geselliger Atmosphäre. Wir konnten uns mit diversen Spielgeräten die Zeit vertreiben, wie z.B. beim Tischtennis oder Billard. Auch Sitzgelegenheiten im Freien waren gegeben. Die Freizeitangebote waren sehr vielfältig, und es war für jeden etwas dabei. 

Am Donnerstagmorgen gab es um 8:30 Uhr Frühstück und das erste Treffen im Plenum fand um 9:15 Uhr statt. Der zweite Tag stellte den arbeitsreichsten Tag dar, mit reichlich BWL. Wir wurden in Vierergruppen eingeteilt, in denen wir Übungen im Fach BWL bearbeiten sollten. In der ersten Arbeitsphase ging es darum, dass wir die Bereiche Absatz, Beschaffung, Lager und Rechnungswesen in der Bürodesing GmbH besser kennen lernen und gemeinsam ein Schaubild oder Ähnliches erstellen, welches wir nach der Fertigstellung dem unserer Gruppe zugeteilten Lehrer oder Lehrerin vorstellen sollten.

Das war sehr zeitaufwändig, aber man konnte die Aufgaben nach langem Grübeln trotzdem lösen. Das zufriedenstellende Gefühl, nachdem im Team die Aufgaben bewältigt wurden, war umso größer. Nach dem Mittagessen starteten wir im Plenum in die zweite Arbeitsphase.

Diesmal ging es darum, verschiedene Ein- und Ausgangsrechnungen sowie Aufträge, Kostenvoranschläge und Anfragen in verschiedene Fälle einzuteilen und die Abläufe hinter den Rechnungen, Aufträgen usw. zu ergründen. Auch bei dieser Aufgabe stand unserer Gruppe stets ein Lehrer zur Seite.

Anschließend hörten wir von Frau Gartmann einen Vortrag zu Thema „Erfolgreich präsentieren“ und erstellten im Anschluss in Gruppen selbst eine kleine Präsentation.

Am frühen Abend waren die Aufgaben bearbeitet und wir konnten uns nach dem Abendessen freizeitlich beschäftigen. Wir wussten natürlich, dass es der letzte Abend ist, bevor wir am nächsten Morgen wieder abreisen würden. Also haben wir versucht, das Beste daraus zu machen. Wir konnten uns zu einem schönen Lagerfeuer zusammensetzen, dank Herrn Meurer und unseren Klassenlehrern Herrn Löhr und Herrn Kläs, die uns begleitet haben und sich stets viel Mühe gegeben haben.

Wir haben viel gelacht und nach gefühlt nur ein paar Momenten, war der Abend auch schon wieder vorbei und die schöne Zeit zusammen hatte ein Ende gefunden.

Am Morgen haben wir noch einmal miteinander gefrühstückt und konnten in einer Podiumsdiskussion mit zwei ehemaligen Schülern, die Ihr Abitur erst im Sommer am Wirtschaftsgymnasium des LEB bestanden hatten, diskutieren. Das war vor allem bei offenen Fragen sehr hilfreich, da die beiden sich vor einigen Jahren in der gleichen Situation wie wir befunden haben.

Um ca. 13 Uhr war das Methodentraining beendet und wir gingen zusammen den Berg wieder hinunter zur KVB-Haltestelle.

Klara Hötzel (WGY 11B),  Maik Ivlev (WGY 11A)

 
^