LEB-Bonn
Ich

„Ich bin ich“

Mit diesen Worten begann und endete der literarische Abend des Literaturkurses der 13ten Klasse zum Thema „Individualität“.

Da dieses Thema breitgefächert und in vielen Arten wahrnehmbar ist, stellten verschiedene Ausdrucksarten der Kunst Fragen und Antworten zu dieser Thematik auf. Sie galten sowohl als Denkanstoß als auch Unterhaltung.

  • Sind wir alle nur Teil eines Systems?
  • Existiert Individualität überhaupt noch?
  • Schadet die technische Entwicklung unserer Individualität?
  • Und wie können Menschen Auswirkungen auf mich und meine Art haben.

All diese Fragen schwammen am Abend des zweiten März am Berufskolleg durch den Raum und fanden dort ihre Anerkennung. Ein bemerkenswert gefüllter Saal und ein Abend der etwas anderen Hauptdarsteller, wobei sich so manches Talent entpuppte.

Theater, Musik, Schwarzlicht. Sind passende Stichpunkte, welche die Form der Darstellung der einzelnen Kunsttücke darstellen.

Es standen stets eine verschiedene Anzahl an Schülern auf der Bühne und auch die durchgeplanten Umbauarbeiten ähnelten beinahe einem eigenen Akt.

Der wohl aufwendigste Teil der Aufführung war sicherlich das Theaterstück „Ich bin ich“. Die Bühne wurde in eine Naturlandschaft verwandelt und kreierte die Umgebung für das kleine „Ich“. Dieses war auf der Suche nach sich selbst und hielt alle Tiere im Umkreis für mögliche Artgenossen. Letztlich genügt ein Hinweis des Frosches und ein Spiegel zur Erkenntnis, dass man doch auch einzigartig glücklich sein kann und gar nicht immer definiert und Teil einer Gruppe sein muss.

Beispiele dieser Art zogen sich bis zum letzten Stück. Wo nun alle Akteure gemeinsam das Scheinwerferlicht betreten durften.

Eine sogenannte „Assoziationskette“ bildete den runden Abschluss einer gelungenen Show. Jeder Schüler sprach eine Eigenschaft aus, die gerade ihn besonders macht. Diese Sprüche im Kontext ergaben eine Art Gedicht und waren der Endpunkt.

Das dachten zumindest einige der anwesenden Gäste. Das Akustik-Duo „Brother Movement“ betrat nach kurzer Pause den vorderen Bereich des Saals und beeindruckte mit passender Zweistimmigkeit sowie Können und Kreativität bei eigenen Songs. Das Ed Sheeran Cover in Form von „I See Fire“ fand besonders viel Zuspruch, da einige der anwesenden Schüler und Eltern Textsicherheit zum Vorschein brachten und sichtlich die Töne des rothaarigen Duos genossen.

Im Anschluss an diesen Auftritt entstand eine Party mit offenem Ende und ermöglichte manch einem Konversationen, die er zu Beginn des Abends vermutlich nicht erwartet hatte. In jedem Fall bleibt der Abend als Gesamtes bei Akteuren und Zuschauern in positiver Erinnerung.

 

Tom Englert, WGY 13B

 
^